Bretagne + Provence

Sentier des Douaniers (Zöllnerweg) - Perros-Guirec - Ploumanac'h


Die rosa Granitküste der Bretagne ist ein Küstenabschnitt mit bizarren Felsen aus rötlichem Granit. Das Granitgestein entstand vor 300 Millionen Jahren in der Tiefe über Bergen, die höher waren als die Alpen. Unter diesen Bergen füllte heißes, zähflüssiges Magma eine riesige unterirdische Tasche.

Die Erosion ließ die Berge verschwinden, legte den Granit frei und bildete eine zerklüftete Felsküste. Manche Felsblöcke stapelten sich übereinander. Die aufgestapelten Felsen sind unter dem Namen "Chaos de Granit Rose" bekannt.

Sentier des Douaniers - (Zöllnerweg)
Die rosa Granitküste (Côte de Granit Rose) erstreckt sich 10 km lang in den Gemeinden Perros-Guirec, Trégastel, Pleumeur-Bodou und Trébeurden. Ploumanac'h und La Clarté sind Ortsteile von Perros-Guirec. Die rosa Granitküste liegt in der historischen Provinz Trégor des Départements Côtes-d'Armor der Bretagne.

In der Bretagne erhielt der rosa Granit seine Färbung durch eine Kombination von drei Mineralien. Die Mineralien sind Glimmer (schwarze Farbe), Feldspat (rosa Farbe) und Quarz (charakteristisch durchscheinender Grauton).

Der Zöllnerweg (Sentier des Douaniers, GR 34) verbindet den Hafen Port de Ploumanac'h mit dem Strand Plage de Trestraou in Perros-Guirec und zeigt die als "grands Sites naturel de Ploumanac'h" bezeichnete schönste Landschaft der rosa Granitküste.

Der Sentier des Douaniers ist einer der beliebtesten und frequentiertesten Wanderwege des Départements Côtes-d'Armor.

wandern: Sentier des Douaniers - Perros-Guirec - Ploumanac'h
Die Wanderung über den Zöllnerweg erstreckt sich über 8 bis 9 km. Die reine Wanderzeit beträgt ca. 2 1/2 Stunden.
Der Zöllnerweg ist für kleine Kinder, Familien mit Kinderwagen, Rollstühle und für Personen mit Rollator geeignet. Lediglich die Länge des Weges ist zu berücksichtigen.

Vom Parkplatz Parking de Sémaphore, siehe Karte, sind es nur wenige Schritte bis zum Beginn des Zöllnerwegs (Sentier des Douaniers). Von der Landzunge Pointe du Squewel reicht der Blick auf die Vogelschutzgebiete der 10 km entfernten sieben unbewohnten Inseln Sept-Îles.

Sentier des Douaniers - Parkplatz, Pointe du Squewel und Sept-Îles
Sentier des Douaniers - rosa Granitküste Leuchtturm Mean Ruz

Von Perros-Guirec, Ploumanac'h und Trégastel werden im Sommer Bootsfahrten zum Archipel Sept-Îles unternommen. Die einzige begehbare Insel der Sept-Îles ist die Insel der Mönche (Îles aux Moines), auf der ein Leuchtturm und eine verfallene Festung (Fort) stehen.

Spektakuläre Aussichtspunkte und Sehenswürdigkeiten des Zöllnerwegs sind das Chaos de Granit Rose, der Felsen Roche du Diable in der Bucht Anse de Pors Rolland, der Leuchtturm Mean Ruz de Ploumanac'h, der Strand Plage Saint-Guirec, das Oratorium, die Bucht von Pors-Kamor, die Gezeitenmühle und der Hafen Ploumanac'h.

Sentier des Douaniers - rosa Granitküste
Sentier des Douaniers - La Roche du Diable Bucht Anse de Pors Rolland

Die Küste von Ploumanac'h ist ein großes Naturschutzgebiet, das vom Conservatoire du Littoral und der Gemeinde Perros-Guirec unterhalten wird. Der durch das Naturschutzgebiet führende ehemalige Pfad der Zöllner beeindruckt mit einer erodierten rosa Granitküste und ungewöhnlich geformten Granitblöcken, die sich bis zu 20 Meter hoch stapeln.

Sentier des Douaniers - Chaos de Granit rose
Sentier des Douaniers - Elefant

Die markanten Felsen tragen phantasievolle Namen wie Hut Napoleons (Chapeau Napoleon), Totenkopf (Tête de Mort), Elefant (Éléphant), Jakobsmuschel (Coquille Saint-Jacques), Drachenkopf (Tête de Dragon), umgedrehter Holzschuh (Sabot renversée), Krone des Königs Gradlon (Couronne du Roi Gradlon), Malerpalette (Palette du Peintre) oder umgedrehte Flasche (Bouteille renversée).

Sentier des Douaniers - rosa Granitfelsen im Ärmelkanal
Sentier des Douaniers - umgedrehte Flasche

Eindrucksvoll wirkt die rosa Granitküste bei auflaufender Flut, starkem Wind und Sonnenschein. Große Wellen schlagen gegen die aus dem Meer herausragenden Felsen und Gischt spritzt hoch.

Sentier des Douaniers bei auflaufender Flut
Sentier des Douaniers bei auflaufender Flut

Das Naturschauspiel der heranrollenden Wellen bei Flut durften wir im Jahr 2011 ansehen. Wir warteten mit der Kamera in der Hand und stellten "Serienaufnahmen" ein. Mit dieser Einstellung sicherten wir uns schöne Fotografien.

Sentier des Douaniers bei auflaufender Flut
Sentier des Douaniers - Bucht Anse de Pors Kamor

Die kleine windgeschützte Bucht Anse de Pors Kamor bietet Schutz für Rettungsboote. Im Hintergrund sieht man den Leuchtturm Mean Ruz von Ploumanac'h.

Die abgebildete Felsformation bildet ein sehr beeindruckendes Chaos de Granit rose. Quadratische, länglich, flache und runde Felsblöcke haben sich hier aufeinander gestapelt oder liegen kreuz und quer. Der Felsen links wird die Hexe (Sorcière) genannt.

Sentier des Douaniers - Bucht Anse de Pors Kamor
Sentier des Douaniers - Chaos de Granit rose

Das Gebiet der rosa Granitküste und der Sept-Îles ist als Natura 2000 Gebiet eingestuft. Das dieses Gebiet verwaltende Maison du Littoral Perros-Guirec befindet sich im Herzen des Zöllnerwegs. Im Maison du Littoral erhalten Sie Auskunft über die rosa Granitküste, einen Plan des Sentier des Douaniers und eine Liste der bemerkenswerten Felsen.

Sentier des Douaniers - Felsen der rosa Granitküste
Sentier des Douaniers - Maison du Littoral

Der Leuchtturm (Phare de Ploumanac'h) Mean Ruz wurde nach seiner Zerstörung im zweiten Weltkrieg 1947 in Granit wieder aufgebaut und 1980 automatisiert. Der Leuchtturm Mean Ruz sendet ein rot weißes Leuchtfeuer mit einer Reichweite von 12 Seemeilen. Der weiße Sektor zeigt die Fahrrinne zwischen den Sept-Îles und dem Land sowie die Einfahrt zum Hafen Ploumanac'h an.

Es lohnt sich, den Weg zum Leuchtturm zu nehmen, um die riesigen Felsen oberhalb zu bewundern und die Aussicht auf die Côte de Granit rose zu genießen.

Sentier des Douaniers - umgedrehter Holzschuh
Sentier des Douaniers - Hut Napoleons

Der Leuchtturm hat seinen Namen von dem nahe gelegenen Dorf Ploumanac'h, das auf französisch "Mönchsteich" bedeutet. Der offizielle Name "Mean Ruz" stammt vom bretonischen Ausdruck Maen Ruz, was rotes Gestein bedeutet.

Sentier des Douaniers - Leuchtturm (Phare de Ploumanac'h) Mean Ruz
Sentier des Douaniers - auf dem Weg zum Leuchtturm

Nach Überwindung einiger Treppen haben Sie einen Blick auf den Strand Plage Saint-Guirec, die Burg Château de Costaérès, die Halbinsel Presqu'île Renote und den Archipel der Sept-Îles. Die Burg Château de Costaérès ist ein großes Herrenhaus auf einer Privatinsel der Gemeinde Trégastel. Die Privatinsel ist bei sehr starker Ebbe zugänglich. Die Insel ist im Besitz des Schauspielers Dieter Hallervorden.

Sentier des Douaniers - auf dem Weg zum Leuchtturm
Ploumanac'h - Sentier des Douaniers - Leuchtturm (Phare de Ploumanac'h) Mean Ruz

Das Oratorium (Oratoire) Saint-Guirec und die Kapelle Saint-Guirec stehen hinter dem Strand Plage Saint-Guirec. Der Kalvarienberg (Calvaire de Ploumanac'h) befindet sich in der Einfriedung der Kapelle Saint-Guirec.

Zur Kapelle Saint-Guirec findet am Mittwochabend vor Christi Himmelfahrt (Ascension) eine Prozession (Pardon) statt. Nach der Messe zu Ehren des Heiligen Saint Guirec folgt eine Prozession zum Oratorium am Strand, von dem man annimmt, dass hier die Evangelisierung der Region erfolgte.

Sentier des Douaniers - Halbinsel Presqu'île Renote
Ploumanac'h - Sentier des Douaniers - Château de Costaérès

Das Oratorium ist nur bei Ebbe zugänglich und schützt eine Statue des Heiligen. Ein alter Brauch ließ junge Mädchen eine Stecknadel in die Nase der Statue Saint-Guirec stechen. Eine Nadel die hielt, war ein gutes Omen für eine Heirat.

Die ursprüngliche Holzstatue Saint-Guirec war an der Nase stark beschädigt und wurde durch eine Statue aus Granit ersetzt. Die Nase de Granitstatue hat ebenfalls Beschädigungen erlitten, weniger von den jungen Mädchen als von den Touristen, die die oben genannte Tradition fortsetzten.

Sentier des Douaniers - Hafen Port de Ploumanac'h

Der natürliche Hafen Port de Ploumanac'h ist einer der
am besten geschützten Häfen an der Nordküste der
Bretagne.

Der Hafen Ploumanac'h bietet 200 Plätze an Bojen
sowie 150 Plätze in Strandung an.
Ploumanac'h - Sentier des Douaniers - Oratoire de Saint-Guirec Syced, CC0, via Wikimedia Commons

Die durch Ebbe und Flut angetriebene Gezeitenmühle Moulin à Marée Milin Ru aus dem Jahr 1833 steht in der Nähe des Hafens Ploumanac'h am Fuß des Petit Traouïeros Tals. Nachdem die Gezeitenmühle 1888 vergrößert wurde, diente sie ab 1892 zur Herstellung von Eis. Das Eis wurde zum Frischhalten von gefangenen Fischen verwendet.

Die gotische Kapelle Chapelle Notre-Dame de la Clarté im westlichen Ortsteil von Perros-Guirec ist ein architektonisches Meisterwerk aus dem Jahr 1445. Eine große Prozession (grand Pardon) mit mehreren tausend Gläubigen zu Ehren von Notre-Dame-de-la-Clarté wird jedes Jahr am 15. August (Mariä Himmelfahrt) in der Kapelle Clarté gefeiert.

Die unter Denkmalschutz stehende Windmühle Moulin de la Lande du Crac'h wurde 1727 vollständig in La Clarté aus rosa Granit erbaut und 1986 restauriert. Der Skulpturenpark Parc des Sculptures Christian Gad et Daniel Chhe besteht aus monumentalen Werken aus Granit.

Der wöchentliche bretonische Markt findet freitags von 8 Uhr bis 13 Uhr auf den Plätzen Place des Halles, Place du Marché und auf der Allée des Hortensias statt. In den Sommermonaten Juli und August findet der Markt von 7 Uhr bis 14 Uhr statt. Im Ortsteil la Clarté wird in Nähe der Kapelle Notre-Dame jeden Sonntag von 7 bis 14 Uhr ein bretonischer Markt abgehalten. Im Hafen findet der Fischmarkt mittwochs je nach Saison von 7 Uhr bis 13 Uhr oder 14 Uhr statt.

Restaurant Tipp
Restaurant Tipp:
Restaurant des Rochers (2021)
Perros-Guirec
Port de Ploumanac'h
Menü mittags (Formule) 21 €
gute Küche (Fisch)