sehenswerte Bretagne + Provence

Mont Dol - Smaragdküste - Ille-et-Vilaine


Vom Gipfel des Bergs Mont Dol hat man ein wunderschönes Panorama auf die Bucht des Mont-Saint-Michel. Zu Füßen des Mont Dol liegt der gleichnamige Ort Mont-Dol an der Smaragdküste (Côte d'Émeraude). Der Mont Dol ist nach deutschem Begriff eher ein 65 Meter hoher Hügel, der hauptsächlich aus 525 Millionen Jahre altem Granitgestein besteht.

Der Mont Dol befindet sich im Département Ille-et-Vilaine der Bretagne. Das bretonische Dorf Mont-Dol ist von den Orten Le Vivier-sur-Mer und Dol-de-Bretagne umgeben. Ein Parkplatz für die Besichtigung des Orts und des Mont Dol steht gegenüber der Kirche Église Saint-Pierre de Mont-Dol zur Verfügung.

Mont Dol
Windmühle Moulin du Tertre Mont Dol

Zu den Sehenswürdigkeiten des Gipfels Mont Dol zählen die Windmühle Moulin du Tertre, die Kapelle Saint-Michel und der Turm Tour Notre-Dame-de-l'Espérance oder Bonne-Espérance. Die Windmühle (Moulin à Vent) wurde 1843 mit einem Kegeldach erbaut. Das historische Getreidemahlwerk aus dem Jahr 1843 wurde bis 1954 genutzt und blieb erhalten.

Ende des 19.Jahrhunderts erhielt die Windmühle eine zusätzliche Dampfmaschine, um die Mühle auch bei Windstille betreiben zu können. Die Dampfmaschine wurde 1929 erneuert. Die Moulin du Tertre kann von 14 Uhr bis 18 Uhr kostenlos besichtigt werden.

Kapelle Chapelle Saint-Michel Mont Dol

Die Kapelle Chapelle Saint-Michel wurde 1857 auf den
Trümmern einer früheren Kapelle erbaut und
Notre-Dame de l'Espérance geweiht.

Notre-Dame de l'Espérance ist die Schutzpatronin
der Ackerbauern und Seeleute.
Kirchenfenster Kapelle Saint-Michel Mont Dol
Statue Notre-Dame de l'Espérance Kapelle Saint-Michel Mont Dol

Die Kapelle besitzt lediglich ein primitives gewölbtes Kirchenschiff mit einem schönen bunten Glasfenster mit Notre-Dame de l'Espérance aus dem Jahr 1921. Im Kirchenschiff steht die mit Blumen geschmückte hölzerne Statue Notre-Dame de l'Espérance.

Der 1857 erbaute achteckige Granitturm Tour Notre-Dame-de-l'Espérance wird auf seiner oberen Plattform von der Statue Notre-Dame auf einem Sockel Überragt. Die aussichtsreiche Plattform des Tour Notre-Dame-de-l'Espérance erreicht man über eine runde Wendeltreppe im Turminneren.

Tour Notre-Dame-de-l'Espérance Mont Dol
Wendeltreppe Tour Notre-Dame-de-l'Espérance Mont Dol

Die Plattform des Turms Notre-Dame-de-l'Espérance bietet ein großartiges Panorama auf die umliegende Landschaft und auf die zwanzig Kilometer entfernte Bucht des Mont-Saint-Michel.

Panorama vom Tour Notre-Dame-de-l'Espérance
Panorama vom Tour Notre-Dame-de-l'Espérance

Um den Mont Dol und den Mont-Saint-Michel ranken sich zahlreiche Legenden. Eine lautet wie folgt:
Gargantua, ein mythologischer Riese, wanderte durch die Bucht Mont-Saint-Michel, aber etwas störte ihn im Stiefel. Beim Ausleeren des Stiefels fielen drei riesige Steine heraus. Der Sage nach haben die großen Steine den Felsen Mont-Saint-Michel, die Insel Tombelaine und den Mont Dol gebildet.

Panorama Mont Dol
Bucht Mont-Saint-Michel vom Tour Notre-Dame-de-l'Espérance

Kirche Église Saint-Pierre


Die kleine Kirche Église Saint-Pierre du Mont-Dol wurde Anfang des 12. Jahrhunderts im Dorf erbaut. Der Kirchturm aus dem 14. Jahrhundert wird von mächtigen Strebepfeilern flankiert. Die Glockenkammer des Kirchturms wurde 1905 hinzugefügt. Zwei neugotische Portalvorbauten beleben die Südfassade.

Die mit romanischen und gotischen Merkmalen ausgestattete Kirche Saint-Pierre besteht aus einem Hauptschiff und zwei Seitenschiffen. Das Kirchenschiff wurde zweigeschossig mit sechs großen Spitzbögen auf quadratischen gemauerten Pfeilern errichtet. Über den Spitzbögen befinden sich halbkreisförmige Fenster.

Kirche Saint-Pierre Mont-Dol
Kirchturm Saint-Pierre Mont-Dol

Der Altaraufsatz (Retable) des Hochaltars (Maître-Autel) wurde im 17. Jahrhundert aus Stein und Marmor geschaffen. Das Retabel besteht aus den Gemälden "Abendmahl" und "Darstellung des Herrn". In Nischen stehen die Holzstatuen der Heiligen Saint Michel, Saint Pierre (Patron der Kirche) und Saint Paul.

Die hölzernen bemalten und vergoldeten Retabel der Seitenschiffe aus dem 17. Jahrhundert beinhalten im Norden die Statuen Sainte Apolline und Saint Jean-Baptiste und im Süden das Gemälde des Rosenkranzes (Rosaire). Man geht davon aus, dass es sich bei dem Gemälde des Rosenkranzes um eine Kopie eines Werkes aus dem 17. Jahrhundert handelt.

neugotischer Portalvorbau Kirche Saint-Pierre Mont-Dol
Kirchenschiff Saint-Pierre Mont-Dol

Der Chor wurde im 15. Jahrhundert nach Entfernung des Triumphbogens komplett umgebaut und 1823 vergrößert. Die spitzbogigen Glasfenster des Chors aus dem Jahr 1904 zeigen die farbenfroh gestalteten Heiligen Saint Jean-Baptiste, Saint-Louis, Saint Pierre und Saint Francois.

Das künstlerische Juwel sind die teils noch erhaltenen Freskos aus dem 12., 14. und 15. Jahrhundert. Die Freskos aus dem 12. Jahrhundert zeigen Mauerwerk mit Friesen und Laub während die Freskos dem 14. und 15. Jahrhundert Szenen aus der Passion und der Hölle darstellen. Die überdeckten Freskos wurden 1864 entdeckt und 1971 wieder sichtbar gemacht.

Fresko der Hölle (L'Enfer) Kirche Église Saint-Pierre Mont-Dol

Das berühmteste Fresko der Hölle (L'Enfer) befindet sich an der Südwand der ersten Bucht des Kirchenschiffs. Es zeigt die verschiedenen Qualen der Hölle, die den Verdammten zugefügt wurden.