Leos Ferienwelt

Malaucène - Mont Ventoux - Vaucluse


Malaucène liegt einige Kilometer von Vaison-la-Romaine und Le Barroux entfernt in der Provence. In Malaucène beginnt die nördliche Auffahrt auf den Gigant der Provence zum Berg Mont Ventoux. Das Urlaubsziel Malaucène liegt im Norden des Départements Vaucluse in der Nähe der Region Drôme provençale.

Zu den Sehenswürdigkeiten von Malaucène gehören das zum Kalvarienberg (Calvaire) umgestaltete Burggelände, die Kirche (Église) Saint-Michel und die Kapelle (Chapelle) Notre-Dame du Groseau.

Malaucène
Malaucène

Malaucène schmiegt sich um seine ehemalige Burg (Château), die wahrscheinlich nur ein Wachturm war, und ist von einem kreisförmigen Boulevard mit jahrhundertealten Platanen umgeben. Die ehemalige von einer Stadtmauer (Rempart) und einem Weg umgebene Burg wurde verlassen und im 18. Jahrhundert demontiert.

In die Stadtmauer waren Unterstände gegraben, von denen einige Überreste vorhanden sind. 1828 entstand anstelle der Burg ein Plateau, das über eine von Zypressen gesäumte Rampe betreten wird. Auf dem Plateau steht ein Kalvarienberg (Calvaire) mit einem Kruzifix umgeben von zwei Larron Kreuzen. Auf der Höhe des alten Rundwegs befinden sich außerdem 13 Oratorien.

Malaucène - Unterstände im Wall
Malaucène - Kruzifix mit Larron Kreuzen

Der Kalvarienberg ist ein herrlicher Spaziergang, der durch einem Panoramablick auf das Dorf, die befestigte Kirche Saint Michel, den Glocken- und Uhrturm (Beffroi) und die Ausläufer des Mont Ventoux belohnt wird.

Unterhalb des Kalvarienbergs steht der Glocken-und Uhrturm, der bis 1532 erbaut wurde. Der Mechanismus der Uhr wurde ersetzt und erforderte 1762 eine Erhöhung des Glocken-und Uhrturms. 1910 wurden der Eisenmechanismus und das Ziffernblatt der Uhr ersetzt und sind seitdem im Rathaus (Mairie) ausgestellt. 1985 erhielt die Uhr ein modernes elektrisches Werk.

Malaucène besitzt Relikte der vermutlich im 17. Jahrhundert erbauten Stadtmauer (Rempart). Von den Stadttoren blieben die Tore Porte de Roux, Porte de Soubeyran, Porte du Béchon, Porte Filiol, Porte de Cabanette und Porte du Théron erhalten.

Malaucène - Glocken-und Uhrturm (Beffroi)
Malaucène - Tor Porte de Roux (oder Porte Chaberlin)

Das nordwestlich der Kirche stehende Tor Porte de Roux (oder Porte Chaberlin) besitzt gotische Schriftzeichen und wurde ca. 1360 gebaut. Sehenswert sind die Gebäude Hôtel de l'Espine neben dem Tor Porte de Roux, das Hôtel de Saunier, das frühere Rathaus, das Hôtel de la Pomme d'Or, das Hôtel de Brancas, das Hôtel de Valouse und das Hôtel de Brémond.

Das 1725 wiederaufgebaute Tor Porte de Soubeyran im Südosten der Kirche Saint-Michel erlaubt den Durchgang zur Grand Rue. Der öffentliche Waschplatz (Lavoir) mit dem Brunnen (Fontaine) vor dem Tor Porte Soubeyran stammen aus den Jahren 1839 und 1861.

Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Umgebung vor der Kirche Saint-Michel mit einer großen Esplanade und einer Platanenallee erschlossen. Ein Teil der Esplanade dient als Boule Platz.

Malaucène - Waschplatz (Lavoir) mit Brunnen
Malaucène - Boule Platz auf der Esplanade

Im Tourismusbüro (Office du Tourisme) erhalten Sie einen Stadtplan mit den Sehenswürdigkeiten des Ortes. Die Groseau Quelle und die romanische Kapelle Notre-Dame-de-Groseau von Malaucène befinden sich an der unmittelbaren Auffahrt zum Berg Mont Ventoux.

Kirche (Église) Saint-Michel


Die gotische Kirche (Église) Saint-Michel wurde Ende des 13. und Anfang des 14. Jahrhunderts als Wehrkirche in der Stadtmauer unter Papst Clemens V. gebaut. Während der Religionskriege (1579) wurden zusätzlich die Strebepfeiler ummauert. Auf der Südfassade sieht man sechs Bewehrungen, die wie geschlossene Fenster aussehen, es sind die in die Wände eingebetteten Strebepfeiler.

Das Portal der Kirche besteht aus vier Rundbögen, die auf je 4 Säulen mit verzierten Kapitellen ruhen. Der 1792 zerstörte Sturz stellte früher Christus und seine Apostel in säulenförmigen Nischen dar, das Tympanon ist leer. Die Vortreppe stammt aus dm 18. Jahrhundert.

Malaucène - Kirche (Église) Saint-Michel

Über dem Portal befindet sich ein Ochsenauge mit
einer polygonalen Rosette aus dem Jahr 1653. Die
Kirchentür besteht aus dicken Brettern, die mit
Eisenplatten aus dem Jahr 1460 verkleidet sind.

Die Fassade über dem Portal besitzt Pecherker
(Maschikuli) aus dem 15. Jahrhundert.
Malaucène - Portal Kirche (Église) Saint-Michel

Das 18 Meter hohe Kirchenschiff hat 5 Buchten mit Seitenkapellen, die sich in großen Arkaden zum Kirchenschiff öffnen. Es handelt sich vermutlich um die Kapellen (Chapelles) Saint-Michel, Saint Roch, Rosaire, die Taufkapelle Baptistère oder Fonts baptismaux und die Kapelle mit dem Gemälde der Kreuzigung.

Die 1714 renovierten mit ovalen Platten verzierten Arkaden werden von 4 mächtigen Strebepfeilern begrenzt. Das Kirchenschiff wurde im 18. und 19. Jahrhundert verschönert. Der Glockenturm befindet sich mit drei Kirchenglocken in der nördlichen Bucht.

Der mit Strebepfeilern versehene achteckige Chor wurde im 18. Jahrhundert an das Kirchenschiff angebaut. Zwischen den Strebepfeilern erhellen die bunten Kirchenfenster aus dem Jahr 1897 mit sieben Darstellungen den Chor. Unter den Kirchenfenstern schmücken sieben große 1755 entstandene Gemälde den Chor.

Malaucène - Kirchenschiff mit Hauptaltar Saint-Michel

Die Seitenkapellen wurden während der Restaurierung
mit Marmoraltären ausgestattet.

Die Pflaster- und Wandmalereien entstanden zwischen
1830 und 1850.
Malaucène - Kapelle Rosaire Kirche (Église) Saint-Michel

Der Hauptaltar (Maître-Autel) aus dem Jahr 1826 besitzt an jeder Seite eine Engelsstatue aus Marmor. Die Kirche Saint-Michel beherbergt eine sehr aufwändig gestaltete Kanzel (Chaire à Prêcher) aus dem Jahr 1885. Das Chorgestühl (Stalles) und die Holzarbeiten wurden 1729 hergestellt.

Malaucène - Kapelle Saint-Michel Kirche (Église) Saint-Michel
Malaucène - Kanzel (Chaire à Prêcher) Kirche (Église) Saint-Michel

Die Seitenkapelle Saint-Michel beherbergt ein Altarbild (Retable) aus dem Jahr 1598, das bis 1703 über dem Hauptaltar hing. Das Gemälde stellt den Heiligen Saint Michel zwischen dem Heiligen Saint André und dem Heiligen Saint Jean Baptiste dar.

Malaucène - Kapelle Saint Roch Kirche (Église) Saint-Michel
Malaucène - Orgel (Orgue) Kirche (Église) Saint-Michel

Die aus dem Jahr 1712 stammende Orgel (Orgue) befindet sich auf einer Galerie über dem Portal. Das Orgelbuffet wurde 1784 vergoldet. Nach Restaurierung der Orgel im Jahr 1965 konnte man ihr die Eigenschaften des 18. Jahrhunderts zurückgeben.

Malaucène - Kapelle mit Gemälde der Kreuzigung Kirche (Église) Saint-Michel
Malaucène - Taufkapelle Kirche (Église) Saint-Michel

Die 41,77 Meter lange Steinbank an der Südseite der Kirche Saint-Michel wurde zwischen 1783 und 1784 erbaut. Sie soll die längste Kirchensteinbank sein.
(Quelle Kirche Saint-Michel: www.malaucene.paroisse84.fr/L-eglise-Saint-Michel-de-Malaucene.html und "Promenade dans le passé de Malaucène" de Michel Brusset)

Markt (Marché provençal, Marché du Producteur)


Malaucène - Markt (Marché provençal, Marché du Producteur)
Der provenzalische Markt (Marché provençal) von Malaucène findet seit 700 Jahren statt und zählt zu den ältesten Märkten der Provence. Der Markt findet mittwochs von 8 Uhr bis 13 Uhr auf dem Cours des Isnards statt.

Ca. 20 Händler bieten lokale Produkte an. Der Markt bietet Obst, Gemüse, Fleisch, Wurstwaren, Kleidung, Pflanzen, Blumen, Souvenirs und mehr an. An sonnigen Tagen erstreckt sich der Markt entlang der Landstraße (Route départementale) und wird von vielen Touristen besucht.

Bitte beachten: die Ortsdurchfahrt ist zu Marktzeiten nicht möglich. Umleitungen sind ausgeschildert.

Parallel zum wöchentlichen Mittwochmorgenmarkt veranstaltet Malaucène jeden Morgen außer am Mittwoch auf dem Cours des Isnards (gegenüber dem Rathaus) den Bauernmarkt (Marché du Producteur). Auf dem Marché du Producteur bieten Bauern von Malaucène ihre landwirtschaftlichen Produkte an.

nach oben