sehenswerte Bretagne + Provence

Dinan - Altstadt intra muros - Stadtmauer - Château


Dinan liegt mit seiner schönen Altstadt (vieille Ville) zum größten Teil auf einem 75 Meter hohen Hügel oberhalb des Flusses. Ein kleinerer Teil des Orts befindet sich mit dem Hafen am Ufer der Rance. Die Rance fließt nach Norden und mündet zwischen Saint-Malo und Dinard in den Ärmelkanal (Manche).

Fachwerkhäuser Rue de l'Apport Dinan
Fachwerkhäuser Rue de l'Apport Dinan

Die Stadt der Kunst und Geschichte liegt im Département Côtes-d'Armor der Bretagne. Dinan verfügt über 70 historische Denkmale. Sehenswürdigkeiten wie die Burg (Château), die Stadtmauer, die Kirche Saint-Malo, die Basilika Saint-Sauveur, der Glocken-und Uhrturm, vier Klöster, Herrenhäuser sowie zahlreiche Fachwerkhäuser werden von zahlreichen Touristen bewundert.

Innerhalb der Stadtmauern, also intra muros, befindet sich die Altstadt (vieille Ville) mit etwa 130 mittelalterlichen Fachwerkhäusern (Maisons à Pans de Bois), die reiche Tuchhändler bauen ließen. Die meisten Fachwerkhäuser aus dem 15. bis 17. Jahrhundert stehen in den Straßen Rue de l'Apport, Rue de l'Horloge und auf dem Plätzen Place des Merciers und Place des Cordeliers.

Die drei ältesten Fachwerkhäuser aus dem 12. und 13. Jahrhundert stehen an der Ecke Rue de l'Apport - Rue de l'Horloge. Diese Gebäude haben mächtige Holzpfeiler die die Erker der Obergeschosse tragen, sodass darunter Laubengänge entstehen.

älteste Fachwerkhäuser Dinan
Rue de l'Apport - Rue de l'Horloge Dinan

In der Rue de l'Horloge steht das im 16. Jahrhundert erbaute Hôtel Kératry. Das im Renaissance Stil erbaute Hôtel Kératry beeindruckt mit ionischen Säulen und geschnitzten Dekor auf dem Fachwerk. Das Holz des Fachwerks ist mit vierzehn Figuren geschmückt, die die charakteristische Kleidung und Waffen des 14. Jahrhunderts tragen.

Hôtel Kératry Dinan
Figuren Hôtel Kératry Dinan

Das Hôtel Kératry stand ursprünglich in Lanvollon und
wurde 1938 von der Gemeinde Dinan gekauft,
demontiert und an dieser Stelle wieder aufgebaut.

Der 1505 errichtete Glocken- und Uhrturm (Tour de
l’Horloge, Beffroi) beherrscht mit 45 Meter Höhe die

mittelalterliche Altstadt intra muros. Der achteckige Glocken- und Uhrturm beeindruckt mit einem abgeschnittenen Zeltdach auf dem sich eine aussichtsreiche Plattform befindet, die von einem Glockenturm mit achteckigen Helm gekrönt wird.

Herzogin Duchesse Anne ließ 1507 ein Uhrwerk und eine Glocke in den Glocken- und Uhrturm einbauen. Die kleinste der fünf Glocken ist die gotische "Noguette" unter der Turmspitze, die feststeht und nie läutet. Die anderen vier Glocken läuten jede viertel, halbe und Stunde.

Rue de la Poissonnerie, Tour de l'Horloge Dinan
Glocken- und Uhrturm Dinan

Das 1498 hergestellte Hamzer Uhrwerk befindet sich noch im Glocken-und Uhrturm und ist eines der ältesten Uhrwerke Europas. Die über 158 Stufen zu besteigende öffentliche Plattform des Glocken- und Uhrturms bietet ein außergewöhnliches Panorama auf die Sehenswürdigkeiten von Dinan.

Drei historische Gebäude mit wuchtigen Holzpfeilern stehen auf dem Platz Place des Cordeliers. Unter Denkmalschutz steht das in der Rue Haute-Voie im 15. Jahrhundert erbaute Hôtel de Beaumanoir.

historische Gebäude Place des Cordeliers Dinan

Besonders sehenswert ist das schöne Eingangstor
(Portail d'Entrée), das den Blick in den Innenhof der
Hotelanlage Beaumanoir erlaubt.

In der Straße Rue du Jerzual stehen historische
Fachwerkhäuser und Granithäuser aus dem 16. und 18.
Eingangstor Hôtel de Beaumanoir Dinan

Jahrhundert, deren Fassaden und Dächer denkmalgeschützt sind. Die Straße Rue du Jerzual war bis zum Bau des Viadukts im Jahr 1852 die Hauptverbindung vom Hafen in die 75 Meter höher liegende Altstadt von Dinan.

Die Rue du Jerzual verbindet die Oberstadt mit der Rue du Petit Fort, die zum Hafen von Dinan führt. In der Mitte der beiden Straßen befindet sich das Tor Porte du Jerzual, das die alte Grenze zwischen der mittelalterlichen Stadt und den Vororten war.

Das hübsche alte Fachwerkhaus in der Rue de la Cordonnerie beherbergt die kleine Crêperie "le Médiévale".

Rue du Jerzual Dinan
altes Fachwerkhaus Crêperie Dinan

Sehenswert ist das gotische Portal des Franziskaner Klosters Couvent des Cordeliers. Das Kloster Couvent des Cordeliers ist ein historisches Denkmal des 13. Jahrhunderts. Im 14. und 15. Jahrhundert wurde dem Kloster ein monumentaler mit Pilastern geschmückter und mit Kordeln gekrönter Säulengang hinzugefügt.

Dieser Säulengang besitzt eine Galerie mit Statuen in Nischen. Der große Kreuzgang, der von einem weitläufigen Gang umrahmt wurde, diente dem Kapitelsaal und anderen Räumen. 1961 wurde auf dem Gelände des Klosters die Kirche Notre-Dame erbaut. Im Kloster Couvent des Cordeliers befindet sich heute ein privates katholisches Gymnasium.

Portal Couvent des Cordeliers Dinan
Place des Merciers Dinan

Im Direktverkauf der Conserverie "la belle-Iloise" können Sie auf dem Place des Merciers gastronomische Fischkonserven kaufen und probieren. Die Konserven beinhalten Sardinen, Thunfisch, Makrelen, etwas zum Aperitif, kleine Gerichte, Fischsuppe, Rouille und Fischsalate.

Der Platz Place Saint-Sauveur ist von Bäumen, kleinen Cafés und Geschäften umgeben. Auf dem Platz Saint-Sauveur steht das im 15. Jahrhundert errichtete Geburtshaus von Auguste Pavie. Auguste Pavie (1847 bis 1925) war ein französischer Entdecker und Diplomat.

Conserverie la belle-Iloise Dinan
Geburtshaus Auguste Pavie Dinan

Der englische Garten (Jardin anglais) und der Turm Tour Sainte-Catherine befinden sich hinter der Basilika (Basilique) Saint Sauveur. Vom Turm Sainte-Catherine blicken Sie auf den Hafen mit der alten Brücke (vieux Pont), den Viadukt und den unteren Stadtteil von Dinan.

Tour Sainte-Catherine Dinan
Hafen und alte Brücke Dinan

Vom englischen Garten kann man über Serpentinen zu Fuß zum Hafen (Port) von Dinan hinabsteigen. Zu Ehren von Bertrand du Guesclin (1314 - 1380), der 1357 Dinan erfolgreich verteidigte, wurde auf dem Place du Guesclin die Reiterstatue errichtet. Ein Kenotaph (leeres Grab) von Bertrand du Guesclin befindet sich in der Kirche Église Saint-Sauveur.

unterer Stadtteil und Viadukt Dinan
Reiterstatue Bertrand du Guesclin Dinan

Bereits im 13., 14. und 15. Jahrhundert entstand die 2650 Meter lange Stadtmauer (Rempart de Dinan), die die Altstadt schützte. Heute ist die gut erhaltene Wehrmauer die größte Stadtmauer der Bretagne und eine der außergewöhnlichsten Frankreichs.

Die Türme Tour ducal, Connétable, Beaufort, Lesquen, Saint-Julien, la Rue-Neuve, Beaumanoir, Gouverneur, Vaucouleurs, Sainte-Catherine, Cardinal, Bois-Harouard, Longue, Penthièvre und Coëtquen und die Burg (Château fort) wurden in die Stadtmauer integriert.

Tour de Coëtquen Dinan

Die intakte Stadtmauer wird von fünf Toren (Portes)
durchbrochen. Zu den ältesten Toren zählen Porte du
Guichet aus dem 13. oder 14. Jahrhundert und Porte
de Saint-Malo aus dem 13. Jahrhundert.

Das Tor Porte du Jerzual wurde Anfang des 14.
Jahrhunderts gebaut.
Porte du Guichet Dinan

Die durch Stadtmauern befestigte Stadt Dinan wurde von einer imposanten Burg (Château fort) verteidigt. Der unter dem Namen Château de de Dinan bekannte Turmpalast Tour-Palais du Duc (auch Tour ducal) wurde im Jahr 1384 mit einer Höhe von 45 Meter erbaut.

Auf fünf Ebenen waren in der Turmresidenz die Lagerräume, die Küche, der Bankettsaal, die Kapelle und die privaten Wohnräume untergebracht. Das Château besaß ursprünglich einem Wassergraben, einen Ehrenhof und einem Innenhof mit Schmieden, Ställen und Taubenschlag.

Das Château de Dinan bestand nach Veränderungen im 16. Jahrhundert aus drei Verteidigungsanlagen: dem Herzogsturm Tour ducale (Donjon), dem Tor Porte du Guichet (14. Jh.) und dem Artillerieturm Tour de Coëtquen (15. Jh.). Eine Restaurierung der verfallenen Burg Château de Dinan fand Anfang des 18. Jahrhunderts statt.

Burg Château de Dinan
Eingang Museum, Fenster Kapelle Château de Dinan

Über 100 Jahre diente der Tour ducal bis zum Jahr 1904 als Gefängnis. Seit 1908 dient das Schloss als öffentlich zu besichtigendes Museum Château-Musée. Von April bis September ist das Museum täglich von 10.30 bis 19 Uhr geöffnet. Das von Herzog Duc de Bretagne Jean IV. erbaute Schloss ist eine der schönsten fürstlichen Residenzen aus dem späten 14. Jahrhundert.

Die Kirche Saint-Malo und die Basilika Saint-Sauveur sind großartige historische Bauwerke. Die Kirche Saint-Malo wurde 1490 im spätgotischen Flamboyant-Stil erbaut. Die Basilika Saint-Sauveur wurde im 12. Jahrhundert erbaut. Die Basilika beinhaltet Gebäudeteile im Stil der Romanik, Gotik, Barock und Klassik. Sie ist neben der Kirche Saint-Malo eine der beiden Pfarrkirchen von Dinan.

Kirche Saint-Malo Dinan
Basilika Saint Sauveur de Dinan

Halles la Cohue - bretonischer Markt (Marché breton)


Im historischen Herzen der mittelalterlichen Stadt Dinan befindet sich die Markthalle Halles la Cohue. In der Markthalle la Cohue (deutsch: Gewühl, Menschengewühl) werden Käse, Obst und Gemüse, Nüsse, Marmeladen, Wurstwaren, Lebensmittel, Schmuck, Mode, Accessoires und Skulpturen angeboten.

Für das leibliche Wohl sorgen in der Markthalle eine Rotisserie, ein Bistro und eine Bar. Die Markthalle ist obligatorisch dienstags bis sonntags von 9.00 bis 13.30 Uhr geöffnet. Optional können die Öffnungszeiten von Dienstag bis Samstag auf 13.30 bis 19.00 Uhr 30 geändert sein. Die Bar kann donnerstags, freitags und samstags bis 22 Uhr geöffnet sein.

Ein großer bretonischer Markt (Marché breton) findet jeden Donnerstag von 8 bis 13 Uhr auf den Plätzen Place du Guesclin und Place du Champ clos in Dinan statt. Auf dem Markt in Dinan finden Sie eine reichhaltige Auswahl an Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch, Brot aber auch andere Produkte wie Kleidung, Schuhe und Haushaltsgegenstände.

Etwa 200 Händler bieten Ihre Waren auf dem Markt in Dinan an. Zusätzlich wird samstags von 8 bis 13 Uhr ein Lebensmittelmarkt auf der Straße Rue Carnot abgehalten.

Crêpe Dentelle
Spezialitäten der Region: Crêpe dentelle, Gavottes, Loc Maria Biscuites, Dinan

(Die Crêpe Dentelle wurde in Quimper erfunden)

*eigenes Produktfoto