Leos Ferienwelt

Concarneau - Ville close - Fort du Cabellou


Concarneau hat sich im Mittelalter um seine sehenswerte Altstadt entwickelt. Die Ville close genannte Altstadt liegt mit ihren engen Gassen auf einer 380 Meter langen und 220 Meter breiten Insel, die von zwei durch einen Wehrbau getrennte Brücken mit dem Festland verbunden ist. Die Ville close stammt aus dem 15. und 16. Jahrhundert.

Concarneau ist eine Sehenswürdigkeit der Cornouaille im Département Finistère der Bretagne. Die zwischen 2,5 und 3 Meter dicke Stadtmauer aus Granit umgibt die Altstadt auf einer Gesamtlänge von etwa 980 Meter. Die Stadtmauern wurden zwischen den Jahren 1541 und 1577 mit diversen Türmen und Pecherkern errichtet.

Ville close Concarneau
Glocken-und Uhrturm (Beffroi) Ville close Concarneau

Die Türme Tour du Major und Tour du Gouverneur flankieren den mit Kanonengeschützen dekorierten Eingangsbereich der Ville close. Das Haus des Gouverneurs stammt aus dem 18. Jahrhundert. Auffallend sind der 1906 errichtete Glocken-und Uhrturm (Beffroi) und die Sonnenuhr auf der Wand eines ehemaligen Wachpostens (ancien Poste de Garde).

Die massive Stadtmauer wird durch die Türme Tour Neuve, Tour de la Porte au Vin, Tour du Passage, Tour du Port aux Chiens, Tour Fer à Cheval, Tour du Maure und Tour de la Fortune verstärkt. Die Tore Porte au Vin, Porte des Larrons und Porte du Passage erlaubten den Zugang zur befestigten Altstadt Ville close.

Stadtmauer (Rempart) mit Eingangstor Ville close Concarneau
Tor (Porte du Passage) Ville close Concarneau

Man überquert den Ravelin und geht durch das mit einem Wappen geschmückten Eingangstor in einen befestigten Innenhof. Auf dem Cour du Gouvernement befindet sich ein schöner Brunnen aus dem Jahr 1880 (Puits à dôme du Château de Kériolet).

Durch das Tor (Porte du Passage) aus dem Jahr 1785 betritt man einen kleinen Kai, von dem zwei kleine Fähren die Besucher von der Ville close zum Festland von Concarneau bringen.

Die alte Kapelle Chapelle de l’Hôpital de la Trinité wurde im 15. Jahrhundert errichtet. Rechts neben der mit einem Zackenbogen geschmückten Tür der Kapelle steht in der Nische eine moderne Statue des Heiligen Saint Guénolé aus dem Jahr 1954.

Der Giebel mit den Kirchenfenstern ist das letzte Überbleibsel der Krankenhauskapelle (Chapelle de l’Hôpital de la Trinité). Das Krankenhaus wurde im 19. Jahrhundert vollständig zerstört.

Brunnen Puits à dôme du Château de Kériolet Ville close Concarneau
Statue Saint Guénolé Ville close Concarneau

Die Rosenkranzkapelle (Chapelle du Rosaire) oder das Portal sollen aus dem 15. Jahrhundert stammen. In der Rosenkranzkapelle befindet sich zur Zeit das Fischereimuseum (Musée de la Pêche).

Der Turm Tour du Fer à Cheval wurde Ende des 15. Jahrhunderts erbaut und schützte den Eingang des Kanals. Im Erdgeschoss befand sich der mit Gewehren bewaffnete Verteidigungsraum. Der Wohnboden enthält die Reste eines Kamins. Vom Turm Tour du Fer à Cheval hat man einen schönen Blick auf Concarneau.

Place Saint-Guénolé Ville close Concarneau

Den Place Saint-Guénolé schmückt ein schöner
Brunnen (Fontaine aux Crocodiles).

Auf der Hauptstraße Rue Vauban stehen vorkragende
Fachwerkhäuser, Granithäuser mit Steingiebel und
Seitenschornstein sowie ein Oberlicht im Dachgeschoss,
das das Lüften der Fischernetze ermöglichte.

vorkragendes Fachwerkhaus Ville close Concarneau

In den teils engen Gassen der Ville close sind zahlreiche Ladengeschäfte mit bretonischen Spezialitäten, Kleidung und Geschenkartikel vorhanden. Künstler stellen Gemälde, Skulpturen und Keramiken aus. In Cafés und Restaurants wird für das leibliche Wohl gesorgt.

Rue Vauban Ville close Concarneau
Conserverie Courtin Ville close Concarneau

Die Conserverie Courtin ist die älteste Fischkonservenfabrik von Concarneau und besteht seit dem Jahr 1893. Die Spezialität der Konservenfabrik Courtin ist ein "Confit de Noix de Saint-Jacques", das sind in Fett gekochte und haltbar gemachte Jakobsmuscheln.

Noix de Saint-Jacques Conserverie Courtin Concarneau
Die Conserverie Courtin beschreibt ihr Confit wie folgt:
Die Jakobsmuscheln werden in frischer Butter gekocht und mit der Butter in Steintöpfen für die Dauer von 3 Wochen aufbewahrt, dann werden sie erneut mit frischer Butter und Zwiebeln gekocht.

Das Rezept stammt aus dem Jahr 1893 und wurde bisher nicht verändert. Die Conserverie Courtin ist der einzige Hersteller in Frankreich, der ein Confit de Saint-Jacques in Konserven anbietet.

Die ehemalige Pfarrkirche Kirche Église de Saint-Guénolé wurde 1830 erbaut und ersetzte eine frühere Kirche aus dem 15. Jahrhundert. Die Kirche Saint-Guénolé wurde 1937 stillgelegt und in ein Altersheim umgewandelt. Übrig blieben nur die Fassade und der Glockenturm mit einem hohen zylindrischen Turm.

Für die Besichtigung der Ville close empfehlen wir die Monate Mai, Juni, September und Oktober. Im Sommer ist die Altstadt leider überfüllt.

Kirche Saint-Guénolé Concarneau
Fischereihafen Port Concarneau

Concarneau besitzt den größten Fischereihafen (Port de Pêche) für tropischen Thunfisch. In der Hochsee werden Seeteufel, Kabeljau, Rotzungen und Seezungen gefangen und in der Fischauktionshalle (la Criée) verkauft. Die großen Fischtrawler werden im neuen Hafen entladen. Mit etwas Glück kann man sehen, wie tief gefrorener Thunfisch umgeladen wird.

Im Hafen werden Pendelfahrten von Concarneau nach Beg-Meil angeboten. Im Sommer können Bootsfahrten zu den Inseln Îles de Glénan oder auf dem Fluss Odet gebucht werden. Zusätzlich werden Ausflugsfahrten zum Fischen sowie Fahrten auf historischen Schiffen mit alter Takelage angeboten.

Von 8 bis 13 Uhr findet jeweils montags ein kleiner Markt und freitags ein großer Markt auf dem Place Jean Jaurès gegenüber der Ville close statt. Zusätzlich verkaufen 17 Einzelhändler in der Markthalle "Les Halles" täglich von 8 Uhr bis 13 Uhr und von 17 Uhr bis 19.30 Uhr ihre Waren.

Markthalle Les Halles Concarneau
Fort du Cabellou - Concarneau

Das Marinarium zeigt die Bedeutung der Ozeane und ihre außergewöhnliche Artenvielfalt, das Planktonuniversum, den immensen Reichtum der Küste sowie den Schutz und die Bewirtschaftung der Meeresressourcen. In 10 großen Aquarien wird die örtliche Fauna mit Schwämmen, Korallen, Gorgonien, Turbinen, Rochen und Drückerfischen dargestellt.

Das Fort du Cabellou wurde 1746 gebaut um die Einfahrt der Bucht Baie de la Forêt zusätzlich zu den Befestigungsanlagen der Bucht von Beg Meil ​​zu verteidigen. Die Festung Fort du Cabellou besitzt ein Wachhaus und ein Pulverfass. Das Pulverfass hat ein fassförmiges, kugelsicheres Steindach.

Der Eingang ist durch zwei halbe Bastionen geschützt. Die Brüstung hat sechs auf das Meer ausgerichtete Wandöffnungen. Die Küstenbatterien sind in Form eines Hufeisens installiert. Seit dem 19. Jahrhundert ist das Fort du Cabellou stillgelegt.

Festival Fête des Filets Bleus


Jedes Jahr wird Mitte August in Concarneau das Festival Fête des Filets Bleus (Fest der blauen Netze) gefeiert. Das Fête des Filets Bleus wurde 1905 zur Unterstützung der Fischer ins Leben gerufen, nachdem keine Sardinen gefangen wurden.

Das Festival wurde nach den traditionellen blauen Netzen der Fischereiflotte von Concarneau benannt. Es ist eines der größten Festivals der bretonischen und keltischen Kultur zu dem die einheimische Bevölkerung in alten Trachten erscheint.

Einen erholsamen Spaziergang mit Blick auf Concarneau können Sie an der Pointe de Beg-Meil unternehmen.

Restaurant Tipp
Restaurant Tipp:
Le Flaveur (2017)
Concarneau
Menü 19 Euro
sehr gute Küche

nach oben