Bretagne + Provence Urlaub - Sehenswürdigkeiten und Tipps

Insel Île de Bréhat - rosa Granitküste - Côtes-d'Armor


Von der bei Paimpol gelegenen Pointe de l'Arcouest fahren Schnellboote (Vedettes) zum Hafen Port-Clos der blumenreichen Insel Île de Bréhat. Die 3,5 km lange und bis zu 1,5 km breite Insel des Bréhat-Archipels gehört zur Gemeinde Ploubazlanec. Rundum Bréhat befinden sich die Inseln Île Raguènes, Béniguet, Grou Ézen (auch Grouezen), Ar-Morbic, Lavrec und Logodec.

Die Insel Île de Bréhat ist Teil der rosa Granitküste (Côte de Granit rose) im historischen Land Goëlo des Départements Côtes-d'Armor der Bretagne. Aufgrund vieler Überfahrten ist die Insel sehr überlaufen. Vermeiden Sie die Inselbesichtigung an Wochenenden, Feiertagen und während der Ferien!

Pointe de l'Arcouest - Ploubazlanec
Hafen Port-Clos - Insel Île de Bréhat

Die Insel Bréhat besteht aus einer Südinsel (Île Sud) und einer Nordinsel (Île Nord), die durch die Brücke Pont ar Prat verbunden sind. Die höchste Erhebung ist der 35 Meter hohe Hügel Crec'h Simon auf der Südinsel.

Auf der blumenreichen Südinsel (Île de Fleurs) wachsen Hortensien, Mimosen, Säckelblumen, Schmucklilien, Artischocken, Feigenbäume und sogar Palmen. Zwischen eindrucksvollen rosa Granitfelsen der Nordinsel (Île de Rochers rose) hat sich durch starke Winde eine trockene Moorlandschaft entwickelt. Die Landschaft der Insel Bréhat zählt zu den geschützten Gebieten (Sites protegés).

Der einzige Ort (Le Bourg) und der Hafen Port-Clos befinden sich auf der Südinsel. Der Hafen Port-Clos verfügt über drei Kaianlagen, sodass die Boote bei hohem oder niedrigem Wasserstand anlanden können. Der kleine Strand Plage du Guerzido befindet sich neben dem Hafen.

Insel Île de Bréhat
3. Hafenmole und Le Bourg - Insel Île de Bréhat

Die von einem Wassergraben umgebene Zitadelle liegt außerhalb des Dorfs. Die Zitadelle besteht aus einem quadratischen Innenhof, der von Räumen umgeben und von einer Terrasse überragt wird. Die Räume der Zitadelle werden von der Glasbläserei Verreries de Bréhat genutzt.

Aus rosa Granit gebaute Häuser und Platanen säumen den Dorfplatz von Le Bourg. In der Nähe des Dorfplatzes befinden sich einfache Restaurants, Cafés, Souvenirgeschäfte, das Tourismusbüro Office de Tourisme sowie öffentliche Toiletten. Unter den Schatten spendenden Bäumen laden Bänke zum Ausruhen oder einem Picknick ein.

Dorfplatz Le Bourg - Insel Île de Bréhat

Die Sehenswürdigkeiten der Südinsel umfassen die
Kapelle Chapelle Saint-Michel, die Brücke Pont ar Prat,
die Gezeitenmühle Moulin à Marée du Birlot, die
Zitadelle und die Kirche Église Notre-Dame de Bréhat.
Tourismusbüro Office de Tourisme - Insel Île de Bréhat

Die Kirche Église Notre-Dame de Bréhat, auch unter dem Namen Notre-Dame de Bonne Nouvelle bekannt, wurde 1651 erbaut. Der Zugang zur Kirche Notre-Dame de Bréhat erfolgt über die Vorhalle, die vom im Jahr 1700 eingerichteten Friedhof betreten wird. An der Wand und im Boden der Vorhalle befinden sich eingelassene gemeißelte Grabsteine der Familie Fleury aus dem 18. Jahrhundert.

Die markante Mauer des Glockenturms, die durch zwei kreisförmige Türme verbunden ist, wurde im unteren Teil 1658 und im oberen Teil 1770 errichtet. Das Kirchenschiff wird von zwei Seitengängen mit mehreren Buchten flankiert und hat ein Querschiff und einen Chor.

Friedhof und Kirche Notre-Dame de Bréhat

Die Kanzel (Chaire) aus dem 16. Jahrhundert wird von
einer Karyatide, die einen Mann mit erhobenen Armen
darstellt, getragen.

Rechts von der Kanzel steht in einer Nische eine große
Statue von Saint Riom.
Glockenturm Kirche Notre-Dame de Bréhat

Das Altarbild (Retable) des Hochaltars (Maître-Autel) stammt aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Der dreiteilige Altaraufsatz im Rokoko Stil beinhaltet Statuen der Jungfrau Maria (Vierge) und von Saint Joseph. In der Mitte befindet sich ein Gemälde, das die Kreuzigung und Maria Magdalena darstellt.

Grabteine im Boden der Vorhalle Kirche Notre-Dame de Bréhat
Hochaltar Kirche Notre-Dame de Bréhat

Das Altarbild (Retable du Rosaire) in der linken Rosenkranzkapelle beinhaltet ein Gemälde (18. Jahrhundert) der Jungfrau Maria, die den Rosenkranz dem Heiligen Saint Simon Stock und der Heiligen Saint Brigitte anvertraut. Das Altarbild (Retable du Christ) der rechten Seitenkapelle stellt Christus dar, der von Johannes dem Täufer in den Gewässern des Jordan getauft wurde.

Das schön verzierte Holzportal der Taufkapelle (Baptistère) stammt aus dem 17. Jahrhundert und die außergewöhnlich geformten Beichtstühle (Confessionnaux) wurden im 18. Jahrhundert gefertigt. Die Glasmalereien der Kirchenfenster stellen die vier Evangelisten und die Taufe Jesu dar.

Altarbild (Retable du Rosaire) Kirche Notre-Dame de Bréhat
Altarbild (Retable du Christ) Kirche Notre-Dame de Bréhat

Sehenswert sind die Kopien der Gemälde der Kreuzabnahme (Descente de Croix) von Rubens und der Verkündigung (Annonciation) von Raffael. Das Gemälde Notre-Dame de la Merci wurde 1716 geschaffen. Die Kirche beherbergt beeindruckende Statuen der Jungfrau, der Heiligen Saint Nicodème, Rion (17. Jahrhundert), Yves und Jean.

Holzportal der Taufkapelle (Baptistère) Kirche Notre-Dame de Bréhat
Gemälde Verkündigung - Kirche Notre-Dame de Bréhat

Von weitem ist die über 39 Stufen zu erreichende Kapelle Saint-Michel aus dem Jahr 1852 auf einem 26 Meter hohen Felshügel zu sehen. Die Hügelkuppe der Kapelle Saint-Michel erlaubt einen großartigen Blick über die gesamte Insel Île de Bréhat.

Von der Kapelle Saint-Michel führt der Weg zum an der Küste gelegenen Croix de Maudez. Das 1788 errichtete Kreuz Croix de Maudez erinnert an den Mönch Maudez, der im Jahr 570 auf einer Nachbarinsel ein Kloster gründete.

Auf kleinen Felsriffs vor der Südinsel stehen die Leuchttürme Phare de la Croix und der 1840 erbaute Phare des Héaux de Bréhat. Die auf der Südinsel stehende Windmühle Crec'h Tarec wurde im 17. Jahrhundert erbaut.

Über die 1695 von Vauban erbaute Brücke Pont-ar-Prat erreicht man die Nordinsel, die mit einer außergewöhnlich geformtem rosa Granitküste (Côte de Granit rose) beeindruckt. Vor der Pont-ar-Prat Brücke öffnet sich die weite windgeschützte Bucht Anse de la Corderie, die von der kleinen mit Mauern geschützten Insel Îlot Roc'h Velen und kleinen Stränden geprägt wird.

Kai und Bootsrampe Pont-ar-Prat - Îlot Roc'h Velen - Insel Île de Bréhat
Anse de la Corderie - Insel Île de Bréhat

Die Bucht Anse de la Corderie, die Kapelle Keranroux, die Windmühle Crec'h-ar-Pot, die Ruinen der Kapelle Saint-Rion, der Leuchtturm Phare du Paon und die rosa Granitküste sind beeindruckende Sehenswürdigkeiten der Nordinsel.

Die Nordinsel Bréhat ist wenig besiedelt. Zwei Bauern betreiben Landwirtschaft und Viehzucht mit Rindern (Bovines). Die Rinder haben eine üppig grüne Weide zu ihrer Verfügung. Vor der Kapelle Chapelle de Keranroux sehen wir professionell angelegte Gemüsefelder und Artischocken.

Die Kapelle Chapelle de Keranroux wurde 1860 erbaut und beherbergt Ex-Votos, die von Seeleuten angeboten wurden. Im modernen Buntglasfenster ist der Heilige Saint Maudez dargestellt. Die Statue Notre-Dame de Keranroux steht in einer Nische über dem Altarbild (Retable).

Gemüse, Artisckocken und Kapelle Keranroux - Insel Île de Bréhat

Die Windmühle Moulin à vent de Crec'h-ar-Pot, auch
bekannt unter dem Namen Mühle Nord, stammt aus
dem Jahr 1748. Die Produktion der Windmühle wurde
1881 eingestellt.
Die Windmühle Crec'h-ar-Pot war früher mit einem
beweglichen Dach versehen, sodass man die Flügel
dem Wind zugewandt ausrichten konnte.
Anse de la Corderie - Insel Île de Bréhat

Auf dem Weg zum Leuchtturm Phare du Paon kommt man an den Ruinen der im 12. Jahrhundert gebauten Kapelle Chapelle Saint-Rion vorbei. Die Statue des Heiligen Saint Rion bewacht den ehemaligen Eingang der Kapelle neben einem Steintrog, der als Taufbecken (Fonts Baptismaux) diente.

Je mehr man die Küste der Nordinsel Bréhat erreicht, ändert sich die Landschaft. Plötzlich ist die moorige üppig grüne Landschaft von aufgetürmten rosa Granitfelsen durchsetzt. Am Ende der Nordspitze der Insel Bréhat erhebt sich majestätisch der Leuchtturm Phare du Paon an der rosa Granitküste (Côte de Granit rose). Gemeinsam mit dem Leuchtturm Rosédo hilft er den Seefahrern durch das Horaine-Riff.

rosa Granitküste Nordinsel - Insel Île de Bréhat
Leuchtturm Phare du Paon - Insel Île de Bréhat

Der 12 Meter hohe Leuchtturm Phare du Paon wurde halbkreisförmig zum Meer hin und quadratisch zum Inselinneren errichtet. Der Leuchtturm Paon verfügt im Gebäude über eine Wendeltreppe, die zu einer kleinen oberen Terrasse führt. Der weiß gestrichene Leuchtturm wurde aus rotem Porphyr gebaut. Er besitzt ein festes Licht mit weißen, roten und grünen Sektoren.

Zum Leuchtturm Paon führt ein grober schottriger Weg aus Granitsteinen. Über eine betonierte Treppe gelangt man auf die mit einer Mauer gesicherte Plattform des Leuchtturms Paon. Von der Plattform erhält der Besucher einen Panoramablick auf die bizarr zerklüftete rosa Granitküste und den Abgrund vor dem Leuchtturm.

Rückseite Leuchtturm Phare du Paon - Insel Île de Bréhat
Vorderseite Leuchtturm Phare du Paon - Insel Île de Bréhat

Der Leuchtturm Phare du Rosédo wurde zwischen 1947 und 1949 auf einem Hügel der Nordinsel Bréhat in Nähe des Semaphors errichtet. Der rechteckige und auf einer Seite halbrunde Leuchtturm wurde an die Fassade eines Wohngebäudes errichtet. Der Leuchtturm Rosédo ist über 13 Meter hoch und wurde automatisiert. Das Gebäude wird nicht mehr bewohnt. Der 32 Meter hohe Semaphor wurde 1862 konstruiert.

zerklüftete rosa Granitküste - Insel Île de Bréhat
Abgrund des Leuchtturms Phare du Paon - Insel Île de Bréhat

Der 1954 erbaute Leuchtturm Phare des Roches-Douvres steht auf der Hochebene von Roches-Douvres zwischen den Inseln Bréhat und Guernsey im Ärmelkanal. Der Phare des Roches-Douvres ist der letzte in Frankreich gebaute Leuchtturm auf See und der am weitesten von einer Küste entfernte Leuchtturm Europas. Der Leuchtturm Roches-Douvres beeindruckt mit einen 58 Meter hohen Turm und einem ovalen fünfstöckigen Leuchtfeuerwärterhaus.