Logo Leos Ferienwelt

Bonnieux - Naturpark Luberon - Vaucluse


Das malerische Bergdorf (Village perché) Bonnieux liegt geschützt durch einen Hang zwischen dem kleinen und großen Luberon. Bonnieux beherrscht den nördlichen Zugang des Erosionstals, das sich nach Lourmarin öffnet. Bonnieux liegt im Naturpark Parc naturel régional du Luberon des Départements Vaucluse in der Provence.

Das mittelalterliche Bonnieux hat verwinkelte Gassen mit Häusern aus dem 16.- 18. Jahrhundert und Reste von einer Stadtmauer und Türmen des 12. Jahrhunderts.

Bonnieux - neue Kirche - Ebene mit Mont Ventoux
Bonnieux - Gasse Rue Voltaire

Viele Künstler haben sich angesiedelt und die Straßen mit ihren Geschäften neu belebt.

Bonnieux - in die Stadtmauer gebautes Haus
Gasse in Bonnieux

Bonnieux besitzt zwei Kirchen: die Église neuve und die vieille Église, die auch Église haute genannt wird. Die neue Kirche (Église neuve) wurde 1870 in der Form eines lateinischen Kreuzes im Zentrum von Bonnieux erbaut. Das Kirchenschiff wird von zwei Seitenschiffen flankiert. Der sechsseitige Chor mit dem Chorumgang ist von Säulen eingerahmt.

Die Kirchenfenster besitzen zwei Arkadenbögen, die auf Kapitellen ruhen. Bemerkenswert sind zahlreiche Skulpturen und vier verschiedene Altäre. Das Leiden von Jesus Christus ist auf vier Gemälden über dem Altar zu sehen. Die Gemälde stammen aus dem Jahr 1520.

Bonnieux - Arkadenbögen der Kirchenfenster  - neue Kirche
Bonnieux - Kirchenschiff - neue Kirche

Sehenswert ist das Rathaus (ancienne Mairie) Hôtel de Rouville aus dem Jahr 1859. Das Hôtel de Rouville besitzt eine Uhr und einen schönen Glockenturm.

Bonnieux - Hôtel de Rouville
Bonnieux - altes Tor

Zur alten Kirche (vieille Église oder Église haute) steigt man über den vom 12. bis 14. Jahrhundert Le Castellas genannten befestigten Ortsteil auf. Von der doppelten Stadtmauer, dem Portal Portail des Chèvres (oder Tor Porte du Castellas), dem Torbogen und dem Wachturm blieben Teile erhalten.

Bonnieux - Le Castellas - Portail des Chèvres (Porte du Castellas) mit Stadtmauer
Bonnieux - Le Castellas - Torbogen

Auf einem parkähnlichen angelegten Aussichtshügel (Belvédère) von Le Castellas befinden sich ein Oratorium (Oratoire) und ein Kalvarienberg (Calvaire) aus dem Jahr 1839. Vom Belvédère oberhalb der alten Kirche (vieille Église) reicht der Blick auf Lacoste, Ménerbes, Gordes und Roussillon. Im Hintergrund zeichnet sich bei klarer Sicht der Berg Mont Ventoux ab.

Bonnieux - Le Castellas - Oratorium und Kalvarienberg

Die alte Kirche wurde im 12. Jahrhundert erbaut und
wird nur zu besonderen Anlässen geöffnet.
Der ursprünglich provenzalisch romanische Stil der
alten Kirche ist am östlichen Gebäude zu erkennen.
Bonnieux - vieille Église - haute

Im 15. Jahrhundert wurde die alte Kirche im gotisch provenzalischen Stil erweitert. Eine fünfteilige Apsis ergänzt die alte Kirche. Im Laufe des 17. und 18. Jahrhunderts wurden die Taufkapelle (heute die Sakristei) und zwei kleine seitliche Kapellen angebaut.

Der von der Statue der Jungfrau (Vierge) überragte spitze sechskantige Keil des Kirchturms datiert aus dem 19. Jahrhundert. Die alte Kirche vieille Église ist ein historisches Bauwerk (Monument historique).

Bonnieux verfügt über ein Bäckereimuseum (Musée de la Boulangerie) und ein Haus der Büchern und der Kultur (Maison du Livre et de la Culture).

Zedernwald (Forêt des Cèdres) - römische Brücke


Ganz in der Nähe befindet sich der zu Bonnieux gehörenden Zedernwald Forêt des Cèdres. Den Zedernwald (Forêt des Cèdres) erreicht man über die Route des Crêtes du Luberon.

Ungefähr 5 km nördlich von Bonnieux steht die sehenswerte römische Brücke Pont Julien aus dem 3. Jahrhundert vor Jesus Christus.

Markt (Marché provençal)


Freitags findet von 8 Uhr bis 13 Uhr in Bonnieux auf dem Place du Terrial und in den Gassen ein Markt (Marché provençal) mit regionalen Produkten statt.

Restaurant Tipp
Restaurant Tipp:
L'Arôme
Bonnieux (2016)
Menü ab 32 Euro
sehr gute Küche
Weintipp
Biowein
Château la Canorgue
Route du Pont Julien
Bonnieux

Pfeil oben