Bretagne + Provence Urlaub - Sehenswürdigkeiten und Tipps

Pointe de Primel - Cairn Barnenez - Bucht von Morlaix


Bei der Landzunge Pointe de Primel handelt es sich um eine Halbinsel Presqu'île), deren äußerste Spitze nur bei Ebbe erreicht werden kann. Die vom Chaos der rosa Granit Felsen geprägte Pointe de Primel steigt bis auf 48 Meter Höhe an. Auf der Spitze der Pointe de Primel befindet sich das ehemalige Haus der Zöllner (Maison des Douaniers) direkt an den Felsen gebaut. Außerdem existieren noch die Ruinen einer Kapelle (Chapelle).

Le Diben Pointe de Primel - Baie de Morlaix
Pointe de Primel - Baie de Morlaix

Die Landzunge Pointe de Primel befindet sich am Eingang der Bucht Baie de Morlaix in Le Diben, einem Ortsteil von Plougasnou. Plougasnou gehört zur historischen Provinz Pays du Trégor und liegt am Eingang der Bucht von Morlaix in der Bretagne. Der Ortseil Le Diben ragt bei Ebbe malerisch aus dem Felsenmeer.

auf dem Hügel Maison des Douaniers Pointe de Primel - Baie de Morlaix
Pointe de Primel - Baie de Morlaix

In Le Diben gibt es einen Parkplatz am Beginn der Pointe de Primel. Die Pointe de Primel trägt viele Spuren der Vergangenheit. Bereits 8000 bis 6000 vor Christus wurden die Felsen zur Verteidigung als natürliche Schutzmauer (Éperon barrée) von der Bevölkerung genutzt. Im Mittelalter verfügte die Pointe de Primel über einen Wachtposten (Poste de Guét).

Die Schlucht links unten kann nur bei vollständiger Ebbe überwunden werden.

Pointe de Primel - Baie de Morlaix
Pointe de Primel - Baie de Morlaix

Pointe de Primel - Baie de Morlaix
Pointe de Primel - Baie de Morlaix

Große aufgetürmte Felsformationen und schräg aufgestellte Steinplatten wirken an der Pointe de Primel sehr eindrucksvoll. Von der Pointe de Primel reicht der Blick bis zu den sieben Inseln (Sept-Îles). Die Sept-Îles gehören zur Gemeinde Perros-Guirec und besitzen das älteste und größte Vogelschutzgebiet Frankreichs.

Pointe de Primel - Baie de Morlaix
 Îles aux Moins Pointe de Primel - Baie de Morlaix

Die Megalithanlage Cairn de Barnenez (auch Tumulus de Barnenez) der Gemeinde Plouezoc'h auf der Halbinsel Presqu'île de Kernéléhen ist ein ohne Mörtel aus Trockenstein errichtetes Hügelgrab der Jungsteinzeit. Der Cairn de Barnenez besteht aus zwei länglichen Steinhügeln.

Der Bau des primären Steinhügels des Cairn de Barnenez (bretonisch: Kerdi Bras) fand um 4700 v. Chr. statt. Die Erweiterung durch den sekundären Steinhügel begann um 4300 und endete um 4200 v. Chr.. Die Überreste eines dritten kleineren Steinhügels waren schwer beschädigt und liegen etwa hundert Meter nordwestlich des Cairn de Barnenez.

Cairn de Barnenez - Bucht Morlaix
Cairn de Barnenez - Bucht Morlaix

Der Cairn de Barnenez besitzt im Innern elf Grabkammern (Dolmen à Couloir - Pierre sèche) die durch Korridore verbunden sind. Fünf der elf Korridore verfügen über einen Außenvorplatz. Die Struktur der elf Grabkammern ist unterschiedlich.

Es gibt drei Kammerstrukturen in Barnenez: eine Kammer mit Wand und Kragsteingewölbe, eine megalithische Kammer und eine Kammer, die beide Strukturen kombiniert (teilweise megalithische Wände, Kragsteingewölbe). Das gesamte Bauwerk ist 75 Meter lang, bis zu 25 Meter breit und bis zu 8 Meter hoch.

Der Cairn de Barnenez wiegt ca. 13.000 bis 14.000 Tonnen und besteht aus Stein-, Schiefer- und Granitplatten. Der Cairn de Barnenez ist eine der ältesten Megalithanlagen Europas.

Nach der Besichtigung des Cairn de Barnenez ist ein kurzer aussichtsreicher Spaziergang möglich. Vom Parkplatz des Cairn de Barnenez führt eine kleine Straße und später ein Küstenweg zur Pointe de Barnenez (Wanderkarte).

Pointe de Barnenez - Bucht Morlaix
Plouezoc'h - Le Dourduff-en-Mer - Bucht Morlaix

Von der Pointe de Barnenez sieht man auf die vorgelagerten Inseln Île Stérec, Karo, Blanche und Noire. Dahinter erheben sich die Inseln Île de Sablé, Île Louët und die Festung Château du Taureau. Das Meer vor dem Weiler Le Dourduff-en-Mer der Gemeinde Plouezoc'h ist bei Ebbe fast trocken gefallen.