Logo Bretagne + Provence | Sehenswürdigkeiten und Tipps

Anreisemöglichkeiten in die Provence

Wird die Provence als Urlaubsziel gewählt, kommt schnell die Frage auf, welche Anreisemöglichkeiten es überhaupt gibt. Will man im Provence Urlaub mobil sein oder sollen eigene Sportausrüstungen, wie beispielsweise Fahrräder oder Surfbretter mit auf die Reise, dann lohnt sich die Anreise mit dem Auto.

Viele Kurz- und Städtereisende nutzen wegen mangelnder Zeit lieber das Flugzeug und wer die umweltbewusste Anreise bevorzugt, kann auch mit der Bahn fahren. Dies lohnt sich in Anbetracht der steigenden Benzin- und Autobahnkosten oft sogar dann noch, wenn mehrere Personen zusammen verreisen.

Die Möglichkeiten zur Anreise in die Provence mit dem Auto, dem Flugzeug oder der Bahn erläutern wir hier etwas genauer.

Die Anfahrt mit dem Auto

Die meisten Urlauber bevorzugen es, mit dem eigenen PKW in die Provence zu reisen. Hierbei sollte zunächst die Strecke geplant und dann die wichtigsten Informationen für Autofahrten in Frankreich eingeholt werden.

Anreise mit dem Auto

Von Süddeutschland aus ist die Provence in einem Tag zu erreichen. Erfolgt die Anfahrt aus einem anderen Teil der Bundesrepublik, ist es empfehlenswert, die Fahrt in zwei Etappen aufzuteilen.

Die Hauptreisestrecke in die Provence erfolgt über die sogenannte Autoroute du Soleil (A7) von Lyon nach Marseille. Es gibt auch eine landschaftlich schönere Alternative, die jedoch deutlich zeitaufwendiger ist.

Dabei geht es durch die Alpen über die Route Napoléon von Grenoble via Gap bis nach Sisteron. Diese Route ist besonders geeignet, wenn die Haute-Provence und die Verdon-Schlucht das Reiseziel sind.

Eine weitere Strecke ist die Route des Grandes Alpes, die die französischen Alpen von Norden nach Süden überquert.

Die Nutzung der Autobahnen in Frankreich ist gebührenpflichtig und es müssen Autobahngebühren von mindestens 40-50 Euro pro Strecke einkalkuliert werden.

Die Anreise in die Provence mit dem Flugzeug

Von deutschen Flughäfen aus gibt es auch Direktverbindungen in die Provence und nach Südfrankreich. Dabei werden die Flughäfen Marseille und Nizza angeflogen, wobei letzterer ideal an der Côte d'Azur liegt.

In der Regel werden die Flüge von den Linienfluggesellschaften Air France, Swissair und Lufthansa durchgeführt. Aber auch manche Billigfluglinie hat die Zielflughäfen schon ab 29 Euro pro Strecke im Sommerprogramm.

Anreise mit dem Flugzeug

Die meisten Angebote wird es wahrscheinlich für den Flughafen Nizza geben, welcher mit Bezug auf die Passagierzahlen pro Jahr nach Paris Charles de Gaulle und Paris Orly der drittgrößte Flughafen Frankreichs ist.

Manchmal lohnt es sich auch, eine innerfranzösische Strecke von Paris nach Avignon oder Nîmes zu buchen.

Bei einer Flugreise ist es weiterhin ratsam, sich vorab schon um die Fahrt zum Abflughafen zu kümmern. Die Fahrt gestaltet sich am komfortabelsten mit dem eigenen Auto.

Damit jedoch keine überhöhten Parkgebühren bei der Rückkehr anfallen, sollte der Parkplatz am Flughafen am besten im Voraus online gebucht werden.

Zum Hamburg Flughafen Parken beispielsweise, können besonders günstige Angebote bei privaten Parkplatzanbietern in der Nähe des Airports gebucht werden, die bereits den Shuttle Service zum Terminal im Preis enthalten oder alternativ den zeitsparenden Valet Service anbieten.

Hierbei wird der Wagen direkt am Terminal von einem Mitarbeiter übernommen und auf dem gebuchten Stellplatz geparkt.

Die Anreise mit dem Zug

Anreise mit dem Zug TGV

Die Provence ist auch mit der Bahn gut und bequem zu erreichen.

Dabei können Reisende aus West- und Norddeutschland zunächst Richtung Köln und dann weiter mit dem Thalys nach Paris fahren.

Von hier aus fährt der TGV (Train Grande Vitesse) in Richtung Provence. Der Zug hält in Lyon, Avignon, Nîmes und in Marseille.

Die Strecke von Köln nach Avignon dauert ungefähr 9 Stunden, nach Marseille ist man ungefähr 11 Stunden unterwegs.

Reisende aus Süddeutschland können am besten die Zugverbindung von Straßburg nach Lyon nehmen bzw. von Lindau nach Zürich und Genf und dann weiter mit dem TGV-Schnellzug.