Leos Ferienwelt - Bretagne oder Provence

Saintes-Maries-de-la-Mer - Camargue


Saintes-Maries-de-la-Mer wurde innerhalb einer Schutzmauer (Rempart) um ihre Kirche Église Notre-Dame-de-la-Mer gebaut. Die historische Wehrkirche wirkt wie ein beherrschendes Wahrzeichen.

Saintes-Maries-de-la- Mer
Hafen - Saintes-Maries-de-la-Mer

Beim Bummel durch die schmalen Gassen erscheint die Hauptstadt der Camargue wie ein eleganter Badeort.

Skulptur Camargue - Saintes-Maries-de-la- Mer
Place Mireile - Saintes-Maries-de-la-Mer

Die errichtete Skulptur eines Reiters auf einem Pferd und eines Stieres wurde auf den Namen Camargue getauft. Die Skulptur Camargue steht in einem Rondell im Zentrum von Saintes-Maries-de-la-Mer. Das Rathaus (Hôtel de Ville) wurde 1930 gebaut.

Mit dem Fahrrad kann man von Saintes-Maries-de-la-Mer über den Damm Digue à la Mer den regionalen Naturpark Camargue erkunden. Drei überwachte Sandstrände sind zu Fuß von Saintes-Maries-de-la-Mer zu erreichen. Die Küste der Camargue bietet in der Umgebung von Saintes-Maries-de-la-Mer auf 60 Kilometer Länge feine Sandstrände entlang des Golf Beauduc.

Jeden Montag und Freitag findet von 8 Uhr bis 13 Uhr auf dem Place de Gitans ein großer Markt (Marché provençal) statt. Die Anzahl der Marktstände variiert mit der Jahreszeit. Bis zu 120 Händler bieten Waren wie Obst, Gemüse, Fisch, Fleischwaren, regionale selbst hergestellte Lebensmittel, Möbel, Schuhe oder Spielzeug an.

Wehrkirche Notre-Dame-de-la-Mer - Museum Marquis de Baroncelli


Im Zentrum von Saintes-Maries-de-la-Mer wurde die Wehrkirche (Église) Notre-Dame-de-la-Mer in die Verteidigungsstrategie einbezogen. Die Kirche Notre-Dame-de-la-Mer wurde vom 9. bis zum 12. Jahrhundert erbaut.

Der militärische Stil der Kirche Notre-Dame-de-la-Mer verbirgt die romanische Konstruktion des Gebäudes. Im 14. Jahrhundert wurde an das Dach der Kirche ein mit Zinnen verzierter Wehrgang und ein Wehrturm angebaut.

Wehrkirche Notre-Dame-de-la-Mer - Saintes-Maries-de-la- Mer
Befestigungsmauer mit Glocken Wehrkirche Notre-Dame-de-la-Mer - Saintes-Maries-de-la-Mer

Die romanische Befestigungsmauer besteht aus vier Vertiefungen, die jeweils eine Glocke tragen. Die fünfte Vertiefung oberhalb trägt ebenfalls eine Glocke. Die Wehrkirche besitzt ein vierjochiges Kirchenschiff mit einer romanischen halbkreisförmigen Apsis.

Oberhalb des Chorbogens und der Apsis befindet sich die Oberkapelle (Chapelle haute) unter dem halbkreisförmigen Glockenturm. Die Oberkapelle diente früher als Saal für das Wachpersonal. Im Heiligtum (Sanctuaire) befinden sich die Heiligen Maria Jakobé und Maria Salomé.

Der heidnische Altar stammt aus dem 4. Jahrhundert vor Christus. Der hölzerne Jesus Christus stammt aus dem 17. Jahrhundert. In der Krypta befindet sich die Statue der heiligen Sara la Noire, die Schutzpatronin der Zigeuner.

Oberkapelle Wehrkirche Notre-Dame-de-la-Mer - Saintes-Maries-de-la- Mer
Maria Jakobé und Maria Salomé - Wehrkirche Notre-Dame-de-la-Mer - Saintes-Maries-de-la-Mer

Das Haus des Marquis de Baroncelli wurde früher als Rathaus (Hôtel de Ville) genutzt. Heute ist im Haus das Museum (Musée) du Marquis de Baroncelli untergebracht. Im Museum befinden sich die von Folco de Baroncelli-Javon gesammelten Dokumente der Stadtgeschichte und der Camargue.

Museum (Musée) Marquis de Baroncelli - Saintes-Maries-de-la- Mer

Das Haus des Marquis Folco de Baroncelli-Javon ist
mit provenzalischen Möbeln des 18. Jahrhunderts
ausgestattet.

Darunter befinden sich Vitrinen, die den Malern Vincent
van Gogh und Ivan Pranishnikoff gewidmet sind.
Museum (Musée) Marquis de Baroncelli - Saintes-Maries-de-la-Mer

Zigeunerwallfahrt - Arena - Reitfeste - Stierkämpfe


Saintes-Maries-de-la-Mer ist seit dem 12. Jahrhundert als Wallfahrtsort bekannt. Im Jahr 1448 wurden bei einer Ausgrabung Schreine von Heiligen gehoben und seitdem in zwei Wallfahrten geehrt. Am 24. und 25. Mai eines Jahres findet die vielbesuchte Zigeunerwallfahrt (Pèlerinage des Gitans) statt.

Im Mai pilgern aus der ganzen Welt Zigeunergruppen wie Roma, Manuschen, Sinti und Jenische nach Saintes-Maries-de-la-Mer, um die schwarze Sara (Sara la Noire), ihre Schutzheilige zu verehren. Die bunt gekleidete Statue Sara wird am 24. Mai in einer Prozession feierlich ans Ufer getragen und mit Meerwasser benetzt.

Der 25. Mai ist den Heiligen von Saintes-Maries-de-la-Mer gewidmet. In einer Prozession werden Maria Jakobé und Maria Salomé zum Meer getragen. Die Barke mit den heiligen Statuen wird von Zigeunern getragen und von gläubigen Pilgern, Arleserinnen und Gardians, die in traditionellen Trachten gekleidet sind, umringt. Anschließend erfolgt die Segnung der Heiligen durch Bischöfe.

Seit dem Jahr 1931 besitzt Saintes-Maries-de-la-Mer eine runde Arena (Arènes), die Platz für 4300 Personen bietet. In der Arena werden Spiele mit Camargue-Stieren gezeigt, Stierkämpfe ausgetragen sowie Zuchtschauen veranstaltet. Mitte Juli eines jeden Jahres wird für fünf Tage ein Reitfest veranstaltet.

Während des Reitfests werden die Stierkämpfe "Corridas du Réjon d'Or" und "Centaure d'Or" in den Arenen von Méjanes und Saintes-Maries-de-la-Mer ausgetragen. Mitte August werden verschiedene Varianten des Stierkampfes ausgetragen.

Restaurant Tipp
Restaurant Tipp:
Casa Romana (2016)
Saintes-Maries-de-la-Mer
Plat du Jour ab 15 Euro
gute Küche, reichliche Portionen

Pfeil oben