Leos Ferienwelt - Bretagne oder Provence

bretonische Küche - Spezialitäten der Bretagne - Essen und Trinken


Die bretonische Küche (Cuisine bretonne) bietet durch den Einfluss des Küstengebiets der Bretagne verschiedene Spezialitäten aus dem Meer an. Der Spruch: Essen und Trinken wie Gott in Frankreich trifft auf die Bretagne zu.

Meeresfrüchte - Fruits de Mer


In der Bretagne wird eine Platte von Meeresfrüchten Plateau de Fruits de Mer angeboten, auf der sich eine Auswahl an Schalen- und Krustentieren befindet. Die kleinere Variante ist als Meeresfrüchteteller Assiette de Fruits de Mer erhältlich.

Die Meeresfrüchte sind eine Spezialität der Bretagne und in dieser Frische in Deutschland kaum zu erhalten. Sie sollten sie unbedingt probieren. Die Platte oder der Teller der Meeresfrüchte ist in Restaurants erhältlich. Die Plateau de Fruits de Mer kann auch in einem Fischgeschäft bestellt werden.

bretonische Küche - Spezialitäten der Bretagne - Assiette de Fruits de Mer
Zu den Meeresfrüchten gehören in der Bretagne Austern (Huitres), Kaisergranat (Langoustines), Venusmuscheln (Palourdes), Strandschnecken (Bigorneaux), Wellhornschnecken (Bulots), Krabbe (Crabe) oder Seespinne (Crabe Araignée, Araignée de Mer). In den letzten Jahren handelte es sich bei den Krabben zunehmend um die Sorte Crabe Tourteau.

Der Verzehr einer Platte von Meeresfrüchten nimmt einige Zeit in Anspruch. Für Essen und Trinken muss man gut eine Stunde und mehr einplanen. Der Kaisergranat wird enthäutet. Die Strandschnecken und Wellhornschnecken werden mit einer Nadel aus dem Gehäuse geholt. Die Schale einer halben Krabbe wird mit den Nussknacker zerlegt. Der Krabbenkörper wird mit dem Messer zerteilt und das Fischfleisch heraus gepult.

Die Krusten- und Schalentiere werden mit eine Zitronen-Mayonnaise gegessen. Austern werden geöffnet serviert und entweder mit Zitrone oder mit einer Rotwein-Vinaigrette beträufelt.

Krustentiere: Homard, Langouste, Araignée, Langoustine, Tourteau


Die Fischer der Bretagne bringen von ihren Fahrten schmackhafte Krustentiere (Crustacés) mit,
bretonische Küche - Spezialitäten der Bretagne - Homard
die zu den Spezialitäten der Region gehören. Die Crabe Araignée ist bei uns unter dem Namen Seespinne oder Teufelskrabbe bekannt. Hinter Bouquet verbirgt sich eine Crevette, die in Größe und Geschmack der Nordseekrabbe ähnelt.

Die Étrille, eine Samtkrabbe, eignet sich für schmackhafte Saucen. Die kleinere Langoustine (Kaisergranat) wird mit einer Mayonnaise gereicht. Die größere Langoustine Royal wird gern mit Cognac flambiert und mit einer Sahnesauce gegessen.

Zubereitung à l'amoricaine


Die traditionelle bretonische Zubereitungsart für Languste und Hummer heißt Langouste / Homard à l'amoricaine. Bei dieser Art wird die Languste oder der Hummer kurz gekocht, aufgeschnitten und mit Cognac flambiert. Die Sauce armoricaine besteht aus in Olivenöl angebratenen Schalotten und Knoblauch, hinzugefügten Tomatenwürfeln, Thymian, Estragon, Petersilie, Pfeffer, Salz und trockenem Weißwein.

Muscheln: Amande, Coquille Saint-Jacques, Palourde, Pétoncle, Praire


In der Bretagne werden viele Muscheln angeboten. So können die Sandmuschel (Amande), die Jakobsmuschel (Coquille Saint-Jacques), die Teppichmuschel (Palourde), die kleine Pilgermuschel (Pétoncle) und die Venusmuschel (Praire) verzehrt werden. Miesmuscheln werden traditionell als Moules marinées oder als Moules Frites (Muscheln mit Pommes Frites) gereicht.

Fische: Bar, Barbue, Dorade, Lotte, Merlan, Merlu, Raie, Saint Pierre


In der Bretagne landen diverse Fische im Netz. Es werden Bar, Glattbutt (Barbue), Goldbrasse (Dorade), Seeteufel (Lotte), Wittling (Merlan), Seehecht (Merlu), Rochen (Raie) und Petersfisch (Saint-Pierre) gefangen. Fischfilets werden in Restaurants oft mit einer Sauce Beurre blanc gereicht.

Sauce Beurre blanc

bretonische Küche - Spezialitäten der Bretagne - Coquille Saint-Jacques

Die Beurre blanc ist die klassische Buttersauce der französischen Küche. Die Zubereitung braucht etwas Fingerspitzengefühl. Fein gehackte Schalotten werden angedünstet, Weißwein und Weinessig werden hinzugefügt und alles wird stark eingekocht. Das Ganze abkühlen lassen.

Bei milder Temperatur mit dem Schneebesen nach und nach Butter unterschlagen bis eine cremige Sauce entsteht. Wichtig ist, dass die Temperatur genau kontrolliert wird. Die Butter darf nicht glasig schmelzen, sondern soll schaumig weiß bleiben. Die Sauce Beurre blanc wird nur mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Fischsuppe

Eine feine Variante der Fischsuppe ist die bretonische La Cotriade, die mit Gemüse und Gewürzen verfeinert wird. Sie ähnelt der Bouillabaisse des Mittelmeerraumes. Unter dem Namen Soupe de Poisson und Le Velouté de Poisson werden weitere Fischsuppen angeboten.

Zur Fischsuppe gehören geröstete Baguettescheiben, geraffelter Emmentaler und die Sauce Rouille. Die Rouille besteht aus Fischfond, Créme fraiche, Tomatenmark, Olivenöl, Essig, Senf, Harissa, Knoblauch, Estragon, Basilikum, Koreander und agar agar. Die Baguettescheiben werden mit der Sauce Rouille bestrichen und mit dem geraffelten Emmentaler bestreut. Die Scheiben werden in den Teller mit der Fischsuppe gegeben und zusammen verzehrt.
Crêpes, Galettes, Far bretonne, Kouign Amann

bretonische Küche - Spezialitäten der Bretagne - Galettes des Pont Aven
Als Nationalgericht gelten Crêpes, die süß oder pikant gegessen werden. Zur traditionellen Herstellung von Pfannkuchen (Galettes oder Crêpes) wird Buchweizenmehl genommen. Buchweizenmehl wird in der Bretagne unter den Namen Farine de Blé noir und Farine de Sarrazin verkauft.

Unter dem Begriff Galette werden sowohl kleine, runde Plätzchen (beispielsweise Galettes de Pont-Aven) als auch große, runde und flache Kuchen und Torten angeboten. Der Far bretonne ist ein runder Kuchen mit Pflaumen. Ein mehrschichtiger Butterkuchen aus Brioche-Teig trägt den schwierigen Namen Kouign Amann.
Artischocken, Blumenkohl, Schalotten, Chicorée, Zwiebeln, Feldsalat

Die Agrikultur in der Bretagne hat sich aufgrund des milden Klimas entwickelt. Die Bretagne ist vor allen für den Anbau von Blumenkohl (Choux-Fleur), Schalotten (Échalotte oder Échalote), Chicorée ( Endive) und Artischocken (Artichaut) bekannt. Das Gemüse wird unter der Bezeichnung "Prince de Bretagne" in Europa vertrieben. Zwiebeln aus Roscoff (Oignons de Roscoff) sowie rosa Zwiebeln werden gerne zum Kochen gebraucht. Der Mâche genannte Feldsalat wird in großen Mengen nach Europa exportiert.
Käse - Cidre - Calvados - Lambig - Bier - Wein

bretonische Küche - Spezialitäten der Bretagne - Lambig
Die Normandie bringt eine Vielzahl bekannter Käsesorten hervor, die in der Bretagne serviert werden. Aus Rohmilch wird der Camembert hergestellt. Der kräftig schmeckende Livarot wird aus Rohmilch oder pasteurisierter Milch hergestellt und mit Riedgrashalmen umwickelt. Eine quadratische Form besitzt die älteste Käse-Sorte der Normandie, der Pont-l'Évêque.

Hauptsächlich in der Normandie aber auch in der Bretagne werden Apfelbäume angebaut, deren Früchte für Kuchen und alkoholische Getränke, wie Cidre oder Calvados genutzt werden. Die bretonische Alternative zum Calvados heißt Lambig.

Mehr als zehn Brauereien stellen ca. 30 Sorten Bier der Bretagne (Bière de Bretagne) in den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen her. So kann ein Bier nach Algen schmecken oder ein Schwarzbier wurde mit Buchweizen angesetzt.

In der Bretagne wird Wein aus dem Gebiet Muscadet getrunken. Das Anbaugebiet liegt in der Nähe der Stadt Nantes im Département Loire-Atlantique.

Tipp Spezialitäten der Region
Spezialitäten der Region:
Lambig, Manoir du Kinkiz, Quimper (Eaux de Vie)
Traou Mad, Les Galettes de Pont-Aven

Pfeil oben