Leos Ferienwelt - Bretagne oder Provence

regionaler Naturpark Alpilles - Provence


Der regionale Naturpark Alpilles (Parc naturel régional) bezaubert mit großartiger Landschaft in der Provence. Die römische Stadt Glanum (Les Antiques), Les Baux-de-Provence und die Mühle Moulin d'Alphonse Daudet gehören zu den Sehenswürdigkeiten der Alpilles.

Die Bergkette Massif des Alpilles besteht aus Kalkstein und befindet sich im Nord-Westen des Département Bouches-du-Rhône in der Provence. Sie erstreckt sich von Westen nach Osten zwischen Tarascon und Orgon und bildet den regionalen Naturpark Alpilles.

Die stark zerklüftete Gebirgskette der Alpilles zeichnet sich hellgrau gegen den blauen Himmel ab. Die Berge wirken in ihren oberen Zonen karg und kahl. Die Alpilles sind nur mit den Kräutern der Macchie bewachsen. An einigen geschützten Stellen haben sich Kermeseichen und Pinien angesiedelt.

Naturpark Alpilles
Naturpark Alpilles

Bei Mistral gibt die große Helligkeit den Konturen der Alpilles Schärfe. An den Hängen und auf den Plateaus sind gut angelegte Olivenhaine zu sehen. Die Olivenbäume stehen zu dritt oder viert zusammen und bilden eine Einheit. Die Blättchen der Olivenbäume flimmern silbrig in der Sonne.

Wanderung im Val d'Enfer bei Les Baux-de-Provence


Von Les Baux-de-Provence führt die Landstraße D 27 in das Val d'Enfer. Am Ende der Straße befindet sich ein Parkplatz. Vom Parkplatz kann eine kurze Wanderung unternommen werden. Es handelt sich um einen Rundweg mit einer Wanderzeit von einer Stunde (Wanderkarte).

Tipp: Es lohnt sich außerdem, auf den über dem Parkplatz gelegenen Hügel zu steigen. In Höhe einer ehemaligen Orientierungstafel blickt man auf die Naturparks Alpilles, Camargue und Luberon, den Nationalpark Cevennen und den Berg Mont Ventoux. Bei guter Sicht kann man Marseille und Fos sur Mer sehen.

Naturpark Alpilles - Val d'Enfer
Naturpark Alpilles - Val d'Enfer

Glanum - Les Antiques - Mausoleum - Triumphbogen - Ausgrabungsstätte


Glanum war eine antike Stadt des römischen Reichs und entstand an den Ausläufern der Alpilles bei Saint-Rémy-de-Provence. Glanum hatte ihren Höhepunkt zur Zeit des ersten römischen Kaisers Augustus und lag an der Via Domitia, der ersten Römerstraße, die Italien mit Spanien verband.

Die Stadt Glanum wurde im Jahr 260 während einer Völkerwanderung zerstört. Zwei berühmte antike Monumente das Mausoleum (Mausolée de Glanum) und der Triumphbogen (Arc de Triomphe de Glanum) blieben erhalten. Sie werden "Les Antiques" genannt und gelten als die beiden größten Fragmente und sichtbaren Erinnerungen an die antike Stadt Glanum.

Das Mausoleum (Mausolée de Glanum) ist 18 m hoch und soll im Jahr 30 vor Christus errichtet worden sein. Es wurde von Söhnen zum Gedenken an die Eltern gebaut.

Der eindrucksvolle Triumphbogen (Arc de Triomphe de Glanum) ist der älteste Bogen seiner Art in Frankreich und stammt aus der Regierungszeit von Kaiser Augustus (27 vor -14 nach Christus). Der Triumphbogen (Arc de Triomphe) bildete den Eingang zur Stadt Glanum.

Mausoleum (Mausolée) - Glanum - Les Antiques
Triumphbogen (Arc de Triomphe) - Glanum - Les Antiques

links: das Mausoleum (Mausolée de Glanum)

oben: der Triumphbogen
(Arc de Triomphe de Glanum)

Tonnengewölbe und Fruchtbogen des Triumphbogens (Arc de Triomphe) - Glanum - Les Antiques
Ausschnitt der Gruppendarstellung auf dem Triumphbogen - Glanum - Les Antiques

Archäoologische Ausgrabungsstätte Glanum - Alpilles - von Rodrigue Eckert (Travail personnel) [Public domain], via Wikimedia Commons

Nachdem die Stadt Glanum im Jahr 260 zerstört wurde, war sie unter einer Erdschicht begraben und vergessen. Erst 1921 wurde Glanum entdeckt und wird seitdem ausgegraben.

Die römische Stadt Glanum entwickelt sich zu einer der bedeutendsten archäologischen Ausgrabungsstätte (Site Archéologique) in Frankreich.

Die archäologische Ausgrabungsstätte (Site Archéologique) kann besichtigt werden. Hunde dürfen das Gelände nicht betreten.

Glanum steht aufgrund der historischen Gebäude unter Denkmalschutz (Monument historique).

Mühle Alphonse Daudet


Mühle Alphonse Daudet- Alpilles

Auf einer kleinen Anhöhe steht südlich von Fontvieille am Rand der Alpilles die Mühle Alphonse Daudet.

Die Mühle Daudet stammt aus dem Jahr 1814 und wurde bis 1915 zum Mahlen von Weizen genutzt. Eine schöne Pinienallee führt vom Parkplatz zur Mühle (Moulin) von Alphonse Daudet.

Der Legende nach, soll der Schriftsteller Alphonse Daudet (1840 -1897) einige Zeit in der Mühle gewohnt haben.

Im Museum wird deutlich, dass Daudet die Mühle nicht gekauft hat und seinen Wohnsitz in seiner Sammlung von Erzählungen "in den Briefen seiner Mutter (les Lettres de mon Moulin)" frei erfunden hat.

Die Mühle wird heute als Museum (Musée) Alphonse Daudet genutzt.

Olivenöl (Huile d'Olive de la Vallée des Baux-de-Provence)


Unter der Bezeichnung Huile d'Olive de la Vallée des Baux-de-Provence wird in den Alpilles erstklassiges Olivenöl hergestellt. Das Olivenöl kann in den Ölmühlen kostenlos probiert werden. Eine Verkostung (Degustation) mit aufschlußreichen Erklärungen ist vor dem Kauf von Olivenöl zu empfehlen.

Restaurant Tipp
Restaurant Tipp:
Le Clos Saint Roch (2016)
Maussane-les-Alpilles
Menü ab 30 Euro
sehr gute Küche

Pfeil oben