Logo Leos Ferienwelt

Roscoff - Pays de Léon - Bucht von Morlaix


Roscoff ist eine kleine Stadt mit Charakter, die das architektonische Erbe des 16. und 17. Jahrhunderts bewahrt hat. Aufgrund der jodhaltigen Luft und des milden Klimas ist Roscoff für die Thalassotherapie bekannt. Die Stadt befindet sich nördlich von Saint-Pol-de-Leon in der Bucht (Baie) von Morlaix im Pays de Léon an der Atlantikküste der Bretagne.

Roscoff besitzt einen Fischereihafen und einen Jachthafen (Port de Plaisance), die durch zwei Molen geschützt sind. Eine 1969 errichtete 527 Meter lange Landungsbrücke erlaubt es, die gegenüber liegende Insel Île de Batz auch bei niedrigem Wasserstand in zwanzig Minuten mit dem Schnellboot (Vedette) anzufahren.

Roscoff
Landungsbrücke - Roscoff

Roscoff besitzt einen wichtigen Hafen für Fährverbindungen zu den Britischen Inseln und Spanien. Der 24 Meter hohe Leuchtturm (Phare de Roscoff) stammt aus dem Jahr 1934 und hat einen Reichweite von ca. 15 Seemeilen.

Zwischen dem 15. und 17. Jahrhundert wurden herrschaftliche Granithäuser von reichen Reedern oder Händlern in Roscoff erbaut, die heute noch sichtbar sind. Die herrschaftlichen Häuser besitzen Sprossenfenster, Erker mit Skulpturen, geschnitzte Dachgauben oder Wasserspeier. Die ältesten Reederhäuser haben gotischen Stil, Schieferdächer und reich verzierte monumentale Kamine. Einige Häuser haben Türmchen und Wendeltreppen.

Reederhaus mit Türmchen und Sprossenfenster - Roscoff
Straße in Roscoff

Das Wahrzeichen der historischen Stadt Roscoff ist die gotische Kirche Notre-Dame de Croaz-Batz aus dem 16. Jahrhundert mit ihrem Glockenturm aus der Renaissancezeit. Die Vorhalle der Kirche beeindruckt mit schönem Kreuzrippemngewölbe. Der umfriedete Pfarrbezirk (Enclos paroissial) ist von einer Mauer umgeben. Auf dem Vorplatz befinden sich neben der Kirche ein Beinhaus aus dem frühen 17. Jahrhundert und eine Grabkapelle.

Roscoff - Église Notre-Dame de Croaz Batz
Roscoff - Vorhalle Église Notre-Dame de Croaz Batz

Kapelle Saint-Ninien - Maria Stuart - Pointe de Bloscon - Sainte-Barbe


In der Rue Admiral Réveillière steht das Haus, in dem die fünfjährige Maria Stuart gelebt haben soll. Die Kapelle Chapelle Saint-Ninien war an dieses Haus angebaut.

Roscoff - links steht das Haus Maria Stuart

Die Tür der Kapelle Saint-Ninien ist erhalten geblieben.

Das Haus von Maria Stuart und die Tür gehören zu
den historischen Bauwerken Frankreichs.
Roscoff - Tür Kapelle Saint-Ninien

An der Landspitze von Roscoff befindet sich die Pointe de Bloscon mit der 1619 errichteten Kapelle (Chapelle) Sainte-Barbe. Die Pointe de Bloscon diente früher zur Verteidigung der Bucht von Morlaix (Baie de Morlaix). Vom Vorplatz der kleinen Kapelle Sainte Barbe aus haben Sie einen herrlichen Blick auf die Stadt, den Hafen und die Insel Batz.

Unterhalb der Kapelle Sainte-Barbe befinden sich die Meerwasserbecken (Viviers de Roscoff). In der Markthalle wird der fangfrische Fisch wie Turbot (Steinbutt), Barbue (Glattbutt), Lieu jaune (Köhler, Dorsch) und Lotte (Seeteufel) angeboten. Schalentiere wie Araignée de Mer (Seespinne), Tourteau (Krabbe), Homard (Hummer) und Langouste bereichern das Angebot.

Roscoff - Pointe de Bloscon - Kapelle Sainte-Barbe
Viviers de Roscoff

rosa Zwiebeln (Oignons roses AOC) - Prince de Bretagne


Roscoff ist bekannt für den Anbau von rosa Zwiebeln (Oignons roses AOC), Camus-Artischocken, Schalotten, Blumenkohl und Frühjahrsgemüse (Primeur). Das Gemüse ist unter der Bezeichnung "Prince de Bretagne" erhältlich.

Restaurant Tipp
Restaurant Tipp:
Les Chardons Bleus (2014)
Roscoff
Menü ab 14 Euro
Cuisine du Terroir

Pfeil oben