Leos Ferienwelt - Bretagne oder Provence

Entrevaux - Hochprovence


Das mittelalterliche Entrevaux befindet sich in der Nähe der Schlucht Gorges de Daluis und Puget-Théniers in der Hochprovence. Entrevaux liegt auf 472 Meter Höhe am Zusammenfluss des Var und der Chalvagne und gleicht einer Dorffestung. Das provenzalische Dorf beeindruckt mit hohen schmalen Häusern, verwinkelten Gassen, Plätzen mit Brunnen und einer Kathedrale.

Von der Befestigungsanlage Entrevaux blieben große Teile der Stadtmauer sowie drei monumentale Tore erhalten. Durch das Haupttor (Porte Royale) betritt man die Brücke Pont Levis aus dem Jahr 1658. Die Brücke Pont Levis wird von zwei Tortürmen flankiert und dient als Haupteingang in das alte Dorf (vieux Bourg oder Ville forte). Im rechten Torturm befand sich das Untersuchungsgefängnis der Polizei.

Pont Levis und Tortürme - Entrevaux
Rue de la Porte Royale - Entrevaux

Das westliche Tor ist unter dem Namen Porte de France bekannt. Das östliche Tor heißt Porte d'Italie. Das Tor Porte Renaissance besitzt einen Kielbogensturz und stammt aus der Zeit der Spätgotik oder frühen Renaissance.

Porte d'Italie - Entrevaux
Festungsmauer, Wehrtürme und Kathedrale - Entrevaux

Die als Steilwand über dem Var gebaute Festungsmauer
aus dem Jahr 1628 wird durch Bögen unterstützt
und hat zwei Wehrtürme.

Die Kathedrale besitzt einen mit Zinnen versehenen
Aussichtsturm und ist in die Stadtmauer integriert.

Das Tor Porte d'Italie wurde mit zwei aufeinander folgenden Zugbrücken ausgestattet und durch drei Pforten geschützt. Bei Bedarf wurde die Kirchenglocke der Kathedrale als Alarmton eingesetzt.

Porte d'Italie mit Kanone - Entrevaux
vieux Bourg oder Ville forte - Entrevaux

Die aus dem 18. Jahrhundert stammende Ölmühle (Moulin à Huile) in Entrevaux ist die einzige noch funktionierende Ölmühle des Départements Alpes-de-Haute-Provence. Das Haus Maison Fulconis trägt die älteste Sonnenuhr (Cadran Solaire) des Départements. Die Sonnenuhr des Hauses Maison Fulconis stammt aus dem Jahr 1572.

Kathedrale Notre-Dame-de-l'Assomption


Die gotische Kathedrale Notre-Dame-de-l'Assomption d'Entrevaux wurde in den Jahren 1609 bis 1630 gebaut. Sie war die ehemalige Kathedrale des Bischofs von Glandèves. Der Kirchturm wurde im Jahr 1660 gebaut. Die Eingangstür aus Walnussholz ist mit priesterlichen und bischöflichen Insignien und dem Passahlamm geschmückt.

Kathedrale Notre-Dame-de-l'Assomption
Eingangstür Kathedrale Notre-Dame-de-l'Assomption

Das Kirchenschiff ist 40 Meter lang und 10 Meter breit und besitzt keine Seitenkapellen. Drei bunte Kirchenfenster schmücken die Südfassade während die Nordwand fensterlos ist. Die Orgel (Orgue) stammt aus dem Jahr 1717 und wurde 1864 und 1948 restauriert. Der barocke Chor ist farbenfroh und reich verziert. Im Chor beeindruckt das aus dem Jahr 1630 stammende Gemälde von Mariä Himmelfahrt.

Chor und Altar der Kathedrale Notre-Dame-de-l'Assomption

Das aus Walnussholz gefertigte Chorgestühl stammt
aus dem 17. Jahrhundert.

Der Altar, der Altaraufsatz und das Gemälde von der
Taufe Christi datieren aus dem 18. Jahrhundert.
Retable du Rosaire - Kathedrale Notre-Dame-de-l'Assomption

Der Altaraufsatz Retable du Rosaire und das Gemälde Donation du Rosaire stammen aus dem Jahr 1631. Die Kanzel (Chaire) ist mit dem Relief der vier Evangelisten geschmückt und wird auf das 17. oder 18. Jahrhundert datiert.

Die Reliquiarbüste von Saint Jean-Baptiste aus versilbertem Kupfer stammt aus dem 18. Jahrhundert. Saint Jean-Baptiste (Johannes der Täufer) ist der Schutzpatron von Entrevaux.

Zitadelle


Mit dem Bau der Zitadelle von Entrevaux auf einem felsigen Bergrücken begann der Festungsbaumeister Vauban im Jahr 1690. Der 1724 bis 1746 erbaute Weg zu der Zitadelle wird von einer Festungswand umgeben. Die Festungswand besitzt Schießscharten. Sie ist durch siebzehn Tore in Abschnitte unterteilt und durch Rundbögen geöffnet.

grande Caserne - Zitadelle Entrevaux
Donjon - Zitadelle Entrevaux

Spaziergang Zitadelle von Entrevaux
Der mit Kieseln gepflasterte Weg zur Zitadelle überwindet einen Höhenunterschied von 138 Meter. Die Festungsanlagen besitzen viele Treppen und sind für Kinderwagen und Rollatoren nicht zu empfehlen.
Die Gehzeit zur Zitadelle beträgt 25 Minuten. Es ist möglich durch den Wald und Olivenhaine zur Porte d'Italie abzusteigen (zusätzlich 50 Minuten inklusive Besichtigung).    Wanderkarte

Die Zitadelle ist nur zu Fuß zu erreichen. Neben dem Eingang (Entrée) befindet sich rechts eine Kapelle. In der grande Caserne befanden sich die Räume des Wachpersonals. Den Bergfried (Donjon) erreicht man von der grande Caserne über Steintreppen.

Im Souterrain befinden sich Kerker, in denen deutsche Offiziere als Gefangene im 1. Weltkrieg eingesperrt waren. Die Zitadelle konnte man auf der Entrevaux abgewandten Seite über eine Zugbrücke verlassen. Die Zugbrücke führte über einen Graben.

Zitadelle Entrevaux
Panorama von der Zitadelle Entrevaux

Von der Zitadelle hat man ein großartiges Panorama auf Entrevaux und die Schlucht Gorges de la Chalvagne.

Markt (Marché provençal)


Ein provenzalischer Markt (Marché provençal) findet vom 1. April bis 30. Oktober donnerstags von 8-13 Uhr auf dem Square Louis Gautier in Entrevaux statt. Etwa 20 Stände bieten Obst, Gemüse, Fleischwaren, regionale Produkte, Kleidung und Küchenartikel an.

lecker - Spezialität aus Entrevaux
Spezialität Essen und Trinken: Secca d'Entrevaux ist ein getrockneter und gesalzener Schinken aus Rindfleisch. Secca d'Entrevaux wird in dünne Scheiben geschnitten. Secca d'Entrevaux wird oft mit einem Tomatensalat aus Olivenöl genossen. Im Sommer wird Secca d'Entrevaux mit Mozzarella oder mit einer Cavaillon Melone gegessen. Es kann auch mit Olivenöl und Zitronensaft beträufelt werden und zu einem Salat gereicht werden.

Pfeil oben