Leos Ferienwelt - Bretagne oder Provence

Fontaine-de-Vaucluse


Fontaine-de-Vaucluse beeindruckt mit der alten Papiermühle Vallis Clausa und der Sorgue Quelle, die am Fuß einer 230 Meter hohen Felswand austritt. Die Sorgue Quelle wird aufgrund ihrer Größe Fontaine genannt und ist verantwortlich für den Namen der Kommune. Fontaine-de-Vaucluse liegt nahe bei L'Isle-sur-la-Sorgue im Département Vaucluse in der Provence.

Bemerkenswert sind zwei hölzerne Schaufelräder (Roues à Aubes) oberhalb der Papiermühle Moulin à Papier Vallis Clausa und am Place de la Mairie. Aus gallo-römischer Zeit stammt der Brunnen Fontaine de la Mairie (Dieu guérisseur), der mit anderen Objekten bei archäologischen Ausgrabungen gefunden wurde. Entlang des linken Ufers der Sorgue befinden sich Überreste eines römischen Kanals.

Fontaine-de-Vaucluse - hölzernes Schaufelrad
Fontaine-de-Vaucluse - Fontaine de la Mairie (Dieu guérisseur)

Die Kirche Notre-Dame et Saint Véran stammt aus dem 11. Jahrhundert und wurde im romanisch provenzalischen Stil auf den Ruinen eines heidnischen Tempels errichtet. In der Krypta befindet sich das Grab des heiligen Véran.

Im Museum Écomusée du Santon et Tradition werden in Fontaine-de-Vaucluse ca. 2000 provenzalische Santons in verschiedenen Größen gezeigt. Santons sind kleine Krippenfiguren aus Ton, die Szenen aus der Weihnachtsgeschichte darstellen.

Sorgue Quelle (Source) - Moulin à Papier - Vallis Clausa


Die Sorgue Quelle (Source) ist der einzige Ausfluss eines unterirdischen Beckens, das das Wasser des Mont Ventoux, der Berge Monts de Vaucluse und des Bergs Montagne de Lure aufnimmt. Die Sorgue Quelle ist die bedeutendste Quelle Frankreichs und eine der größten Quellen der Welt.

Sorgue Quelle Frühjahr 2002 - Fontaine-de-Vaucluse
Sorgue Quelle Frühjahr 2016 - Fontaine-de-Vaucluse

Je nach Jahreszeit und Regenmenge variiert der Wasserstand sehr stark. Zu Zeiten der Schneeschmelze ist der Wasserstand am höchsten. In Trockenperioden liegt ein großer Teil des oberirdischen Beckens trocken. Der Fluss tritt dann erst einige hundert Meter weiter an die Oberfläche.

In der Papiermühle Moulin à Papier Vallis Clausa wird aus Pflanzenfasern hergestelltes Material wie im 15. Jahrhundert von Hand gefertigt. Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts war die Papierherstellung ein wichtiger Berufszweig in Fontaine-de-Vaucluse. In den Ausstellungsräumen der Papiermühle Moulin à Papier Vallis Clausa gibt es handgeschöpftes Papier und auf handgeschöpften Papier hergestellte Drucke, Karten und Briefbögen zu kaufen. Der Name Vallis Clausa ist römisch und bedeutet Vaucluse.

Fontaine-de-Vaucluse - Papiermühle Moulin à Papier Vallis Clausa

Das Wassermühlenrad treibt die Papiermühle an. Durch den
Zweirad-Antrieb werden die Klöppel lautstark in Gang
gesetzt. Die Klöppel klopfen Leinen, Baumwolle und Hanf
24-36 Stunden, bis eine bearbeitbare Masse hergestellt
ist.
Fontaine-de-Vaucluse - Klöppelantrieb Papiermühle Moulin à Papier Vallis Clausa

Fontaine-de-Vaucluse - Klöppel Papiermühle Moulin à Papier Vallis Clausa
Fontaine-de-Vaucluse - Presse - Papiermühle Moulin à Papier Vallis Clausa

Je drei Klöppel sind zusammen gebunden. Die Masse kommt in eine Presse und wird gespült.

Fontaine-de-Vaucluse - zufügen der Zutaten Papiermühle Moulin à Papier Vallis Clausa
Fontaine-de-Vaucluse - Heidelberger Maschinen Moulin à Papier Vallis Clausa

Zutaten wie Blüten oder Blätter werden zur Masse zugegeben. Die Herstellung erfolgt über original Heidelberger Maschinen.

Schloss der Bischöfe (Château des Évêques)


Die Ruinen vom Schloss der Bischöfe (Château des Évêques) von Cavaillon stammen aus dem 13. bis 14. Jahrhundert und befinden sich oberhalb von Fontaine-de-Vaucluse.

Fontaine-de-Vaucluse - Schloss der Bischöfe von Cavaillon
Fontaine-de-Vaucluse - Schloss der Bischöfe von Cavaillon

Restaurant Tipp
Restaurant Tipp:
Philip (2016)
Fontaine-de-Vaucluse
Menü 30 Euro
sehr gute Küche

Pfeil oben