Logo Leos Ferienwelt

Saint-Pol-de-Léon - Bucht von Morlaix - Finistère


Saint-Pol-de-Léon besitzt eine Fülle historischer Gebäude, Schlösser, Herrensitze, Kapellen und Kreuze. Das 1706 erbaute Haus Maison du Pilouris in der Rue General Leclerc besitzt eine Renaissancetür und zwischen den Dachfenstern ein geschnitztes Bullauge. Das ehemalige Seminar aus dem Jahr 1708 dient heute als Schule Lycée Notre-Dame du Kreisker.

Maison du Pilouris - Saint-Pol-de-Léon
Saint-Pol-de-Léon - Lycée Notre-Dame du Kreisker

Im 1706 erbauten Bischofspalast (Palais épiscopal)
befindet sich das Rathaus (Hôtel de Ville).

Der Bischofspalast wurde 1750 vergrößert und hat eine
monumentale Treppe, die mit Gemälden aus dem Louvre
geschmückt ist.

Saint-Pol-de-Léon ist eine ehemalige Bischofsstadt und die historische Hauptstadt des Pays de Léon. Die Stadt liegt in der Bucht von Morlaix im Département Finistère der Bretagne. Sehenswert sind die Cathédrale Saint-Paul-Aurélien und die Chapelle Notre-Dame du Kreisker.

Die Kapelle (Chapelle) Notre-Dame du Kreisker war das Eingangstor zur Bischofsstadt (Ville épiscopale). Notre-Dame du Kreisker ist ein bedeutendes Gebäude der bretonischen Architektur. Der gotische Granitkirchturm ist mit 78 Metern der höchste Kirchturm der Bretagne.

Die gotische Kathedrale (Cathédrale) Saint-Paul-Aurélien wurde vom 13. bis 16. Jahrhundert mit 55 Meter hohen Kirchtürmen erbaut. In der Kathedrale Saint-Paul-Aurélien befindet sich eine der ältesten karolingischen Glocken der Bretagne.

Kapelle Notre-Dame du Kreisker - Saint-Pol-de-Léon
Kathedrale Saint-Paul-Aurélien - Saint-Pol-de-Léon

Kapelle Saint-Joseph - Kirche Saint-Pierre


Die Kapelle (Chapelle) Saint-Joseph aus dem Jahr 1846 wurde in Form eines lateinischen Kreuzes und einer Apsis gebaut. Der 33 Meter hohe Kirchturm stammt von dem ehemaligen Ursulinenkloster, das 1626 gegründet wurde. Saint-Joseph ist die Kapelle des Altersheims der Diözesanpriester.

Die Ende des 14. bis 15. Jahrhunderts gebaute Kirche Église Saint-Pierre steht auf dem Friedhof. Die Fassade und der Kirchturm wurden 1772 im Barockstil wieder aufgebaut. Ursprünglich wurde die Kirche als lateinisches Kreuz gebaut, aber die Seitenflügel wurden entfernt. Das Kirchenschiff stammt aus dem 15. Jahrhundert und ist der ältester Teil. Die Kirchenfenster wurden 1974 erneuert.

Kapelle Saint-Joseph - Saint-Pol-de-Léon
Kirche Saint-Pierre - Saint-Pol-de-Léon

Der Kirchturm mit der glockenförmigen Kuppel stammt
aus dem achtzehnten Jahrhundert.

Der Nordgang und die Westfassade wurden im
siebzehnten Jahrhundert wieder aufgebaut.

In der Friedhofsmauer befinden sich neun gotische Beinhäuser aus dem 13., 16. und 17. Jahrhundert. Ein Beinhaus ist um 1500 datiert, ein anderes um 1611. Das Denkmal für die Toten bildet zusammen mit dem Kalvarienberg aus dem 19. Jahrhundert und einer halbrunden mit dem Kreuzweg verzierten Mauer eine Gedenkstätte. Szenen der Passionsgeschichte wurden zusätzlich in Kersanton-Granit gemeißelt.

Maison Prébendale - Felsen Rocher du Guet - Sainte-Anne


Das Haus Maison Prébendale auf dem Place du Petit-Cloître wurde um 1530 im Stil der bretonischen Renaissance gebaut. Die Fassade ist am Beginn der Dachrinne mit einem Löwen (Emblem von Léon) und einem Drachen (Tribut an Saint-Paul-Aurélien) verziert.

Der Begriff Prébendale stammt daher, dass der Domherr kirchliche Einnahmen oder Pfründe (Präbende) festhielt.

Maison Prébendale Place du Petit-Cloître - Saint-Pol-de-Léon

Das Haus Maison Prébendale auf dem Place du
Petit-Cloître wurde auch Richardine genannt.

Das Haus dient heute für Ausstellungen und
Konferenzen.
Maison Prébendale Grand Rue - Saint-Pol-de-Léon

Das zweite Haus Maison Prébendale aus dem 18. Jahrhundert steht in der Grand Rue. Das Haus war früher als Hôtel de Kermenguy bekannt. Die sorgfältige Konstruktion des Domherrn setzte im frühen 17. Jahrhundert neue Akzente. Auffallend ist der runde Wachturm, der als Winkel dient.

Die kleine Insel (Îlot) Saint-Anne wurde in den 1970er Jahren durch einen Damm mit dem Festland verbunden. Sainte-Anne wird von dem Felsen Rocher du Guet dominiert. 1540 erhielt die Insel Saint-Anne drei Kanonen unter Kasematten zum Schutz des Zutritts des Hafens. Die Verteidigungsanlagen wurden im 17. und 18. Jahrhundert modifiziert.

Saint-Pol-de-Léon - Damm Insel Sainte-Anne
Insel (Îlot) Saint-Anne - Felsen Rocher du Guet

Von der ehemaligen Kapelle Chapelle Saint-Anne existiert nichts mehr. Über eine Treppe steigt man auf den Felsen Rocher du Guet (für Hunde verboten). Der Felsen Rocher du Guet bietet ein schönes Panorama auf die Bucht von Morlaix.

Insel (Îlot) Saint-Anne - Bucht von Morlaix und Insel Callot
Insel (Îlot) Saint-Anne - Bucht von Morlaix und Roscoff

Markt - Marché aux Cadrans


Saint-Pol-de-Léon ist ein bedeutendes Gemüseanbaugebiet der Bretagne. Neben anderen Gemüsen und Salaten werden hier 70% Artischocken und 90% Blumenkohl für den französischen Markt angebaut. Die Vermarktung des Gemüses erfolgt über SICA, einer Organisation der Produkteure. Auf dem so genannten Marché aux Cadrans werden die Gemüsepreise je nach Größe, Menge und Wetterlage täglich fixiert.

Ein bretonischer Markt (Marché breton) findet jeden Dienstag auf dem Place de l’Évéché, dem Place de Guébriant und dem Kirchenvorplatz von 8 bis 17 Uhr statt. Ungefähr sechzig Händler bieten dort ihre Waren an.

Restaurant Tipp
Restaurant Tipp:
Auberge La Pomme d’Api (2014)
Saint-Pol-de-Léon
mittags Menü 25 Euro
sehr gute Küche

Pfeil oben