Leos Ferienwelt

Vaison-la-Romaine - mittelalterliche Oberstadt - Vaucluse


Vaison-la-Romaine lag an der Kreuzung antiker römischer Straßen und besitzt eine mittelalterlichen Oberstadt (Haute Ville) im Vaucluse. Vaison-la-Romaine befindet sich zwischen den Dörfern Crestet und Séguret in der Nähe des Berges Mont Ventoux in der Provence.

Die Stadtmauer (Rempart), die die mittelalterliche Stadt umgibt, wurde zum Teil mit Steinen aus der römischen Stadt Vasio gebaut. Die Oberstadt oder mittelalterliche Stadt (Cité médiévale oder Haute Ville) von Vaison-la-Romaine liegt entlang eines Felsrückens mit malerischer Aussicht.

Obwohl die Oberstadt mittelalterliche Stadt genannt wird, sind die ältesten Häuser von Vaison-la-Romaine eigentlich nicht mittelalterlich, sondern wurden im 16. Jahrhundert und 18. Jahrhundert gebaut. Die Oberstadt (Haute Ville) und die Unterstadt (Basse Ville) werden durch den Fluss Ouvèze getrennt.

Brücke Pont romain - Porte vieille - Glocken- und Uhrturm


Eine römische Brücke Pont romain führt in einem einzigen Bogen von 17 Meter Länge und 9 Meter Breite über die Ouvèze. An die Pont romain schließt eine gallo-römische Mauer (Mur romain) an. Die Pont romain wurde Endes des 1. Jahrhunderts in Vaison-la-Romaine gebaut.

Die Brüstung der Pont romain wurde 1992 bei einer Überschwemmung teilweise beschädigt und 1993 instand gesetzt. Die Pont romain und die Mauer sind historische Bauwerke (Monuments historiques).

Haute Ville - Vaison-la-Romaine
Pont und Mur romain - Vaison-la-Romaine

Die mittelalterliche Oberstadt (Haute Ville) wird durch das Tor Porte vieille auch Porte de Saint-Quenin genannt, betreten. Das Tor Porte vieille wurde im 14. Jahrhundert gebaut.

Der historische Glocken- und Uhrturm (Tour de l'Horloge, Beffroi) stammt aus der Zeit 1523 bis 1727. Die Ville Haute wurde durch diesen Beffroi betreten. Gepflasterte Gassen führen durch die Ville Haute bis zum Schloss Château des Comtes de Toulouse.

Porte vieille - Vaison-la-Romaine
Tour de l'Horloge, Beffroi - Vaison-la-Romaine

In der Rue de l'Évêché besitzt ein Haus eine Tür mit gemauerter Einfassung. Auffallend ist auch ein aufwendig renoviertes Renaissance Haus.

Rue de l'Évêché Vaison-la-Romaine
Renaissance Haus - Vaison-la-Romaine

Maison de Prévot du Chapître - Hostellerie Le Beffroi


In der Rue de l'Évêché befindet sich die Hostellerie Le Beffroi. Die Hostellerie Le Beffroi besitzt zwei gut erhaltene Türeinfassungen aus dem 16.Jahrhundert. Wer gutes Essen liebt, sitzt im Restaurant "La Fontaine" gemütlich im Garten und kann zusätzlich die Inneneinrichtung der Hostellerie Le Beffroi genießen.

Haus Prévot du Chapître, Kapelle Sainte Constance Vaison-la-Romaine

Am Place de l'Orme stehen das ehemalige Pfarrhaus
Maison de Prévot du Chapître, Reste der Kapelle
Chapelle Sainte Constance sowie ein Portal aus dem
18. Jahrhundert.
Tour de l'Horloge, Beffroi - Vaison-la-Romaine

Kathedrale Sainte Marie de l'Assomption


Die Kathedrale Sainte Marie de l'Assomption auch Kathedrale de la Ville Haute genannt, wurde 1464 an Stelle einer ehemaligen Kapelle erbaut. Die Kathedrale Sainte Marie de l'Assomption liegt an einer Felswand und umfasst auf ihrer Basis die Stadtmauer der Oberstadt. Die Kathedrale besitzt vier seitliche Kapellen.

Der quadratische Kirchturm aus dem Jahr 1470 erhebt sich über der dritten seitlichen Kapelle. Seit 1897 wurde die Kathedrale nicht mehr benutzt. Die Kathedrale Sainte Marie de l'Assomption ist ein historisches Gebäude (Monuments historiques).

Am Place du vieux Marché wurde bis zum 19. Jahrhundert ein provenzalischer Markt (Marché provençal) abgehalten. Dort steht ein historischer Brunnen.

Katherale Sainte Marie de l'Assomption Vaison-la-Romaine
Brunnen Place du vieux Marché - Vaison-la-Romaine

Schloss Château des Comtes de Toulouse


Das Schloss Château des Comtes de Toulouse befindet sich auf der Spitze eines Felsens und war früher eine mächtige Festung der Grafschaft Comtat Venaissin. Das Schloss des Comtes de Toulouse wurde 1195 von den Grafen von Toulouse und dem Marquis der Provence gebaut und ersetzte einen zerstörten Turm.

Etwas später ließen sich die Bischöfe von Vaison-la-Romaine Häuser und Kapellen bauen. Bis zur französischen Revolution im Jahr 1789 diente die Oberstadt (Haute Ville) als administratives Zentrum.

Château des Comtes de Toulouse Vaison-la-Romaine
Ebene von Vaison-la-Romaine

Kapelle Saint-Quenin


Die Kapelle (Chapelle) Saint-Quenin wurde in der 2.Hälfte des 12.Jahrhundert gebaut. Die Fassade der Kapelle Saint-Quenin wird von starken Pfeilern gestützt. Die Kapelle Saint-Quenin besitzt wie in der Antike verzierte Säulen, Pilaster und Kapitelle mit Akanthusblätter. Das Langhaus der Kapelle Saint-Quenin wurde zwischen 1630 und 1636 wieder aufgebaut.

Die Apsis besitzt dreieckige Form. Das Dach wird von einem kleinen Glockenturm gekrönt Die Kapelle (Chapelle) Saint-Quenin ist eines der schönsten Gebäude der provenzalisch romanischen Baukunst und steht unter Denkmalschutz.

Die römische Brücke (Pont romain) führt in die Grande Rue zur Unterstadt (Basse Ville). In Vaison-la-Romaine befinden sich historische archäologische (Ausgrabungsstätten) (Sites archéologiques) der römischen Stadt Vasio.

Pfeil oben