Leos Ferienwelt - Bretagne oder Provence

Halbinsel Presqu'île de Crozon - Finistère


Die Vielfalt der Natur ist auf der Halbinsel Presqu'île de Crozon in der Bretagne zu bewundern. Bizarre Küstenlandschaften und Heide- und Moorlandschaften beherrschen die Halbinsel Crozon. Die Halbinsel Presqu'île de Crozon gehört zum Naturpark Parc naturel régional d'Armorique und liegt im Département Finistère der Bretagne.

Urlaubsziel - Ausflüge - Klippenküste - Wanderungen


Wo finde ich mein Urlaubsziel auf der Halbinsel Crozon? Crozon ist der Hauptort der Halbinsel. Der Urlaubsort Crozon-Morgat liegt in einer geschützten Bucht mit einem Hafen sowie einem gepflegten Sandstrand. Camaret-sur-Mer besitzt einen großen Jachthafen und hat sich zu einem beliebten Urlaubsort entwickelt. Gegenüber des Hafenbeckens haben sich zahlreiche Restaurants, Bars und Geschäfte angesiedelt.

Die Gemeinde Saint-Nic besitzt den größten und schönsten Sandstrand der Bucht von Douarnenez, den Strand von Pentrez. Der Strand von Pentrez bietet die Möglichkeit zum Baden, Strandsegeln, Kiten und Windsurfen. Einsame Buchten für Ruhesuchende sind meist über Wanderwege zu erreichen. Nicht alle Strände der Halbinsel Crozon sind zum Baden geeignet.

Ein Urlaubsziel sind die Gemeinden Argol, Chateaulin, Landévennec, Lanvéoc, Plomodiern, Plonévay-Porzay, Roscanvel und Telgruc-sur-Mer.

Urlaubsziel Crozon-Morgat
Klippenküste Pointe de Pen Hir

Die Ausflüge zu den Landzungen der Halbinsel Crozon gehören zu den Schönsten der Bretagne. Die Klippenküste der Halbinsel Crozon ist besonders steil und hoch. Die Färbungen des Gesteins und die Brandung sind sehr stark. Am Gewaltigsten ist die Brandung bei Sturm und auflaufender Flut. Der französische Begriff "Pointe" bedeutet: Spitze, Landspitze, Landzunge.

Die Landzungen der Halbinsel Crozon haben bizarre Felsformationen gebildet. Besonders sehenswert sind die Pointe de Pen Hir mit der Felsformation Tas de Pois, die Pointe de Dinan, die Pointe du Toulinguet sowie das Cap de la Chèvre. Die Steilküsten weisen Grotten auf, die bei Ebbe zu Fuß erkundet werden können.

In Camaret-sur-Mer stehen an der Pointe de Pen Hir 72 Menhire. Sie bilden die Steinreihen Alignements de Lagatjar. In unmittelbarer Nähe der Pointe de Pen Hir befinden sich die Verteidigungsanlagen von Kerbonn, die das Museum der Atlantikschlacht (Musée Memorial de la Bataille de l'Atlantique) beherbergen.

Wanderungen Pointe du Toulinguet
Wanderungen Pointe de Pen Hir

Die Wanderungen auf der Halbinsel Crozon sind ein Paradies für Naturliebhaber. Der bretonische Fernwanderweg (Sentier Côtier, GR 34) führt an der Küste der Halbinsel Crozon entlang. Die schönsten Wanderungen der Halbinsel Crozon beginnen an den Landzungen von Crozon oder Camaret-sur-Mer.

Da es sich überwiegend um Naturwege handelt, die auch bergauf oder bergab führen, sind Schuhe mit Profilsohlen zu empfehlen. Aussichtsreiche Picknickplätze sind überall leicht zu finden.

Landschaft - Halbinsel Roscanvel - Festungsanlagen


Die Landschaft der Halbinsel Crozon ist sehr abwechslungsreich. Die Klippenküste erhebt sich am Cap de la Chèvre meterhoch über dem Iroise Meer. Von Felsformationen eingerahmte Sandstrände laden zum Baden ein. Die Hänge im Küstenbereich sind mit Heide, Ginster und Geißblatt farbenfroh bewachsen. Eine windenartige Schmarotzerpflanze zieht sich über diese Flächen: der Teufelszwirn (Cuscute), auch Jungfernhaar oder Hexenseide genannt.

Bretonische Häuser und hübsche Leuchttürme prägen die malerische und raue Landschaft. Alte Steinhäuser in den Weilern (bretonisch: Ker) wurden und werden restauriert, so dass die Geschichte der Bretagne lebendig bleibt.

Landschaft - Cap de la Chèvre
Landschaft - Schmarotzerpflanzen auf Heide

Die Halbinsel Presqu'île de Roscanvel ist eine Ausbuchtung der Halbinsel Crozon. Die Halbinsel Roscanvel hatte eine strategisch wichtige Lage zur Überwachung der Meerenge Goulet de Brest. Die Küste weist Reste alter Geschützstellungen und Festungen auf. Am nördlichen Ende der Halbinsel Roscanvel befindet sich die sehenswerte Pointe des Espagnols.

Das Militär besitzt auf der Insel Île Longue einen großen Stützpunkt. Auf der Île Longue sind die französischen Atom-U-Boote stationiert, die auf internationaler Ebene als Abschreckungswaffe gelten.

Halbinsel Roscanvel
Festungsanlagen Reduit Pointe du Grand Gouin

Die Route des Fortifications erschließt 16 Festungsanlagen des 17. bis 20. Jahrhunderts. Die Bauwerke entlang der Route des Fortifications wurden zur Verteidigung der Meerenge Goulet de Brest und der Halbinsel Presqu'île de Crozon gebaut. Außerdem wurden die Buchten von Camaret-sur-Mer und von Morgat überwacht und verteidigt.

Sehenswerte Festungsanlagen sind der Turm Tour Vauban und die Reduits Espagnols und Toulinguet. Die Verteidigungsanlagen von Kerbonn, die Reduits von Gouin, Kador, Aber und Roscanvel sind weitere Relikte. Die Urgeschichte zeigt sich am Felssporn l'Éperon barré de Lostmarc'h und an der im Mittelalter befestigten Anlage der Abbaye Saint-Guénolé in Landévennec.

Ménez-Hom - Brücke Pont de Térénez


Der Ménez-Hom ist mit 330 Meter der höchste Berg der Bretagne außerhalb des Gebirgsmassivs Monts d'Arrée. In der Nähe befindet sich der Urlaubsort Saint-Nic mit einem großen weiten Sandstrand.

Bei schönem Wetter und klarer Sicht haben Sie vom Ménez-Hom einen atemberaubenden Blick über die Halbinsel Crozon, auf das Iroise-Meer und die Bucht von Douarnenez. Im Hinterland ist deutlich die Brücke Pont de Térénez zu erkennen. Die buchtenreiche Küste bietet zahlreiche Sandstrände, die entweder von hohen Felsformationen eingefasst sind oder im Hinterland Dünen aufweisen.

Ménez-Hom
Pont de Térénez - Halbinsel Presqu'île de Crozon

Die Brücke Pont de Térénez verbindet Crozon mit Le Faou. Die erste Térénez Brücke aus dem Jahr 1925 war eine Hängebrücke mit einer Länge von 350 Meter und damals die größte Brücke Europas. Diese Brücke wurde 1944 von der deutschen Armee zerstört. Die zweite Brücke wurde 1951 auf den Originalpfeilern von 1925 aufgebaut.

Am 16. und 17.April 2011 fand die Einweihung der dritten Brücke statt. Sie ist die erste kurvige Schrägseilbrücke in Frankreich. Nach Abriss der zweiten Brücke dient der Pfeiler dieser Brücke als Aussichtsplattform.

Pfeil oben