Logo Leos Ferienwelt

Morlaix - Laternenhäuser - Maison Duchesse Herzogin Anne


Das Wahrzeichen von Morlaix ist der Viadukt (Viaduc de granite), der im Jahr 1861 im Stadtzentrum für die Eisenbahnlinie Paris - Brest errichtet wurde. Der aus Granit gebaute Viadukt besitzt zwei Ebenen mit 9 kleineren Bögen und 14 großen Bögen. Der 58 Meter hohe Viadukt überragt die Häuser und Straßen der Stadt Morlaix.

Der Viadukt überbrückt den Fluss (Rivière de Morlaix) bevor er in einem ausgedehnten Mündungstrichter in den Ärmelkanal der Bucht von Morlaix fließt. In der Mündung des Rivière de Morlaix befindet sich der 200 Liegeplätze umfassende Jachthafen (Port de Plaisance).

Morlaix - Jachthafen (Port de Plaisance)
Viadukt - Morlaix

Über die erste Ebene des Viadukts können Sie zu Fuß gehen und den Blick auf Morlaix genießen. In der Altstadt vieille Ville von Morlaix zeugen zahlreiche mit Erkern geschmückte Häuser vom Reichtum der Stadt. Morlaix ist Teil des Trégor und des Pays de Léon im Département Finistère der Bretagne.

erste Ebene des Viadukts - Morlaix
Blick auf Morlaix vom Viadukt

Bemerkenswert ist der Baustil der in der Renaissancezeit erbauten Laternenhäuser (Maisons à lanterne), der nur in Morlaix verbreitet ist. Die mehrgeschossigen Fachwerkhäuser (Maisons à pans) wurden um einen alle Stockwerke umfassenden beleuchteten Innenhof gebaut und tragen daher den Namen Laternenhäuser.

Eine aus Eichenholz gefertigte Wendeltreppe mit Galerien verbindet die Stockwerke der Laternenhäuser, die ein Zimmer zur Straße und zum Hof hatten. Der zentrale Innenhof besaß einen monumentalen Kamin und diente als Küche und Empfangsraum.

Sehenswert sind in der Straße Rue du Mur die Laternenhäuser Haus der Herzogin Anne (Maison dite de la Duchesse Anne) und in der Grand Rue das Maison à Pondalez. Das dreistöckige Laternenhaus Haus der Herzogin Anne wurde um 1530 mit einer reich verzierten Fassade erbaut. Die Säule der Wendeltreppe ist mit kunstvollen Holzskulpturen der Heiligen Rochus, Martin, Christopherus und dem Erzengel Michael verziert.

Morlaix - vieille Ville
Morlaix - Rathaus (Hotel de Ville)

Die Grande Rue war die Hauptstraße des alten Handelsortes und ist heute Fußgängerzone. Hier stehen mittelalterliche Häuser und moderne Geschäfte. Der Platz Place des Otages erinnert an die im Krieg von deutschen Soldaten getöteten Bretonen. Das Rathaus (Hotel de Ville) befindet sich am Place des Otages.

Morlaix - Place des Otages
Morlaix - Richtung Hafen

Vom Viadukt sehen Sie auf den Place des Otages mit dem Hotel de Ville sowie auf die Flussmündung mit dem dahinter liegenden Jachthafen (Port de Plaisance).

Das mächtige Gebäude der ehemaligen Königlichen Tabakmanufaktur aus dem Jahr 1740 steht am Quai du Léon.

Kirche Église Saint-Melaine - Saint-Mathieu


Die Kirche Église Saint-Melaine aus dem 15. Jahrhundert wurde im Flamboyantstil errichtet. Der südliche Portalvorbau trägt die gotische Zahl 1489. Bei Bombardierungen der Alliierten im Zweiten Weltkrieg nahm die Kirche schweren Schaden, wurde aber wieder aufgebaut. Bemerkenswert ist das Orgelgehäuse, das noch aus dem 17. Jahrhundert stammt.

Kirche Saint-Melaine mit Portalvorbau - Morlaix
Kirche Saint-Melaine in Morlaix

Die Kirche Église Saint-Mathieu wurde 1824 erbaut. Sie ersetzt eine gotische Kirche aus dem Jahre 1498. Der Kirchturm der Kirche Saint-Mathieu aus dem 16. Jahrhundert ist einer der ersten Renaissance Kirchtürme in der Bretagne.

Ein Schatz ist die vergoldete Holzstatue Notre Dame du Mur aus dem Jahr 1400. Ein Herzstück unter den Statuen ist eine Gruppe der Kreuzigung. Weitere Statuen stammen aus der alten Kirche Saint-Mathieu oder aus der Basilika Basilique de Notre-Dame du Mur, die während der Revolution zerstört wurde.

Die bunten Kirchenglasfenster erinnern an das Leben des heiligen Matthäus (Saint-Mathieu). Unter dem Buntglasfenster befindet sich der vergoldete hölzerne Tabernakel aus dem Ende des 17. Jahrhunderts. Der Orgelprospekt stammt aus dem Jahr 1667.

Pfeil oben