Leos Ferienwelt - Bretagne oder Provence

Vaison-la-Romaine - Ausgrabungsstätten Vasio - Vaucluse


Die sichtbaren Ausgrabungen in Vaison-la-Romaine erinnern an ein Freilicht Museum. Die Ausgrabungsstätten der archäologische Funde stammen von der antiken römischen Stadt Vasio (1. und 2. Jahrhundert). Das heutige Vaison-la-Romaine befindet sich in der Nähe von Nyons und gehört zum Département Vaucluse der Provence.

Die Archäologen haben die Ausgrabungsstätten (Sites archéologiques) Villasse, Puymin und das antike römische Theater (Théâtre antique romain) freigelegt.

Villasse - Puymin


Die archäologische Stätte Site de la Villasse entspricht einem reichen und sehr aktiven Bezirk der Stadt Vasio mit Straßen, Läden und Thermen. Hinter dieser lauten städtischen Kulisse Villasse lagen die großen auf ihre Innenhöfe zugewandten Wohnsitze, die dem gehobenen Mittelstand für Lebensqualität und Luxus dienten.

Die Ladenstraße Rue des Boutiques war mit großen Steinplatten ausgelegt, um den Stoß der Wagenräder zu reduzieren. Breite Bürgersteige führten durch eine Zone mit auf Säulen ruhenden Gebäuden. So konnten die Bürger geschützt gegen ungünstige Witterungsverhältnisse und gegen die Sonne ihre Einkäufe tätigen.

Von der Rue des Boutiques begaben sich die Einwohner der antiken Stadt Vasio zu den Thermen. Von den Gebäuden der Thermen sind nur der große Saal (grande Salle) und die Latrinen zu sehen. Der Hauptteil der Gebäude befinden sich unter dem gegenwärtigen Postgebäude. Diese Stätte wurde nicht frei gelegt.

Villasse - Vaison-la-Romaine
Villasse - Vaison-la-Romaine

Maison du Buste en Argent - Villasse - Vaison-la-Romaine

Etwas tiefer lag der Eingang des Hauses Maison du Buste en Argent zwischen zwei Geschäften. Der Name des Hauses ergibt sich aus dem Fund der silbernen Büste eines reichen römischen Bürgers.

Die Überreste des Hauses Maison du Buste en Argent lassen einem kleinen Flur, eine kleine Säulenhalle und einen Saal erkennen. Vom Saal sah man in den mit Säulen verzierten Garten.

Im Norden des Hauses Maison du Buste en Argent lagen Vorratsräume, die Küche sowie Wohnungen für die Sklaven. Die Thermen und die dazu gehörigen Bäder wurden in den Jahren 10-20 nach Christus gebaut.

Das Haus und der Garten nahmen eine Fläche von 5000 m² ein, was auf ein imposantes Anwesen schließen lässt. Es ist das größte frei gelegte Gebäude in Vaison-la-Romaine.

Die archäologische Stätte Site de Puymin zeigt einen vollständigen Bezirk der antiken Stadt. Mit Platten belegte Straßen führen durch das Geschäftsviertel Puymin. Es gibt einen Brunnen (Fontaine), einen Wasserturm (Château d’Eau), die Säulen von Pompeius (Portique de Pompée) den Platz Place Sabine und einen Handwerkerbereich (Secteur artisanal) zu besichtigen.

Puymin - Vaison-la-Romaine
Puymin - Vaison-la-Romaine

Das Haus Maison à l’Apollon Laurée soll einer großen Familie in Vasio gehört haben. Das Maison à l’Apollon Laurée stand auf einer Fläche von 2000 m² und besaß einen Galasaal mit Marmorboden, Esszimmer, Küchen und Bäder. Direkt daneben stand das Haus Maison à la Tonnelle auf einer landwirtschaftlichen Fläche von 3000 m².

Das Maison de la Tonnelle stammt aus dem 1. Jahrhundert vor Christus. Das Haus wurde im 2. Jahrhundert durch mehrere Ebenen, Keller und Terrassen erweitert. Der große Innenhof besaß eine Laube mit einem Speisesaal für den Sommer. Über eine doppelläufige Treppe wurde der private Bereich des Hauses betreten.

Der private Bereich umfasste die Zimmer, den Hof und ein Spa. Der Nordteil wurde für Hausaktivitäten reserviert: Der Innenhof besaß einen Pool und der Speiseraum war mit einem Backofen und Getreidereserven ausgestattet. Latrinen vervollständigten die Ausstattung.

Puymin - Vaison-la-Romaine
Puymin - Vaison-la-Romaine

An der Seite des mit Säulen eingefassten Heiligtums
befanden sich ein Garten mit Bassin und eine großes
allgemeines Gebäude.

Ein Altar diente dem Kult der Götter.

antikes römisches Theater - Choralies - Vaison Danses


Das antike römische Theater (Théâtre antique romain) in Vaison-la-Romaine stammt aus dem 1. Jahrhundert. Das Théâtre antique romain wurde in den Fels des Hügels (Site de Puymin) geschlagen. Die Sitzreihen des römischen antiken Amphitheaters hatten einen Durchmesser von 96 Meter und nahmen bis zu 6000 Personen auf. Die Theaterbühne und die Wand der Bühne wurden größtenteils nicht gefunden.

Alle drei Jahre findet in Vaison-la-Romaine die Veranstaltung "Choralies" statt. Chöre aus Frankreich und aus aller Welt stellen Anfang August mehrere Tage in kleinen Konzerten ihr Repertoire vor.

In Workshops werden bekannte Werke der Chorliteratur mit namhaften Dirigenten einstudiert und aufgeführt. Im "Chant commun" kommt es dann zum Höhepunkt der "Choralies": der gemeinsame Gesang von bis zu 7000 Teilnehmern im Théâtre antique romain.

Im Juli findet jedes Jahr das Tanzfestival "Vaison Danses" im Théâtre antique romain statt.

Museum Théo Desplans


Im archäologischen Museum (Musée archéologique) Théo Desplans werden die bei den Ausgrabungen des antiken römischen Theaters gefundenen kaiserlichen Statuen von Domitien, Hadrien, Claudius und Sabine ausgestellt. Zu sehen sind außerdem sehr schöne Mosaiken des Pfaus und zahlreiche Gegenstände des Alltags. An die Religion erinnern Stelen und Votivstatuen sowie der Kopf von Apollon (Tête d'Apollon).

In der so genannten Unterstadt von Vaison-la-Romain befindet sich die sehenswerte Kathedrale Notre-Dame-de-Nazareth. Über die römische Brücke gelangt man in die mittelalterliche Oberstadt von Vaison-la-Romaine.

Pfeil oben